DAX am Mittag unter 12.200 Punkten

Wirtschaft Börse Börsenbericht Livemeldung


DAX am Mittag unter 12.200 Punkten

24.07.2017 - 12:30 Uhr

DAX am Mittag unter 12.200 Punkten DAX am Mittag unter 12.200 Punkten Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.172 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,56 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste befinden sich die Anteilsscheine der Commerzbank, von RWE und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus.

Die Aktien der Autobauer Daimler, BMW und Volkswagen führen die Liste der Verlierer im DAX mit kräftigen Verlusten an. Im Zusammenhang mit Kartell-Vorwürfen hatten die Autowerte bereits am Freitag kräftig nachgelassen. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1659 US-Dollar (-0,09 Prozent). Der Goldpreis stieg leicht an, am Mittag wurden für eine Feinunze 1.257,34 US-Dollar gezahlt (+0,19 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,67 Euro pro Gramm.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "DAX am Mittag unter 12.200 Punkten"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
25.07.2017 04:37 Uhr

Bereits am Morgen zum Wochenstart begann der DAX mit einem Minus, gegen Mittag setzt sich der Minustrend vor, diesmal sogar schon doppelt so hoch wie noch am Morgen.
Dadurch fällt der DAX auch unter die 12.200 Punkte. Mal sehen, wann er sich wieder hocharbeiten kann.

Kommentar von moonraker2005
24.07.2017 18:47 Uhr

Die Autowerte sind die Hauptschuldigen am Abwärtstrend des DAX. Ich hoffe das das was die Autobauer gemacht haben nicht noch schwerwiegendere Folgen für die Wirtschaft hat.