Bundesregierung hat keine Zahlen zu Asylbetrug mit Scheinvätern

Politik Asyl Integration Familien


Bundesregierung hat keine Zahlen zu Asylbetrug mit Scheinvätern

18.07.2017 - 07:30 Uhr

Bundesregierung hat keine Zahlen zu Asylbetrug mit Scheinvätern Bundesregierung hat keine Zahlen zu Asylbetrug mit Scheinvätern Politik
über dts Nachrichtenagentur

Für das neue Gesetz gegen Asylbetrug mit Scheinvaterschaften gibt es offenbar keine belastbare Zahlengrundlage. Die Bundesregierung könne auf Nachfrage nicht eine einzige Zahl oder einen einzigen Fall aus den vergangenen fünf Jahren benennen, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" in ihrer Dienstagsausgabe unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion. Die Bundesregierung spricht aber von steigenden Verdachtszahlen von schwangeren Frauen, die Asyl beantragen und deutschen Männern Geld dafür zahlen, zum Schein die Vaterschaft des Kindes anzuerkennen.

Der Asylbetrug besteht darin, dass die Kinder durch dieses Vorgehen automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen. Vor einigen Monaten war bekannt geworden, dass Polizei und Staatsanwälte einen groß angelegten bundesweiten Betrug vermuten. Allein in Berlin soll es nach Medienberichten bis zu 700 Fälle geben. Die Bundesregierung begründet die fehlenden Zahlen damit, dass das von 2008 stammende Gesetz gegen den Missbrauch der Vaterschaftsanerkennung im Jahr 2013 vom Bundesverfassungsgericht für nichtig erklärt wurde. "Dementsprechend liegen der Bundesregierung keine belastbaren Erkenntnisse zu möglichen Fallzahlen der letzten Jahre vor", schreibt die Regierung. Doch die Bundesregierung kann auch keine neueren Zahlen oder konkrete Fälle eines solchen Asylbetrugs nennen. Auch zu organisierten Strukturen oder Netzwerken zur Vermittlung von Schein-Vätern hat die Bundesregierung nach eigenen Angaben keine belastbaren Erkenntnisse. Dennoch hat der Bundestag im Mai ein Gesetz beschlossen, welches Ausländerbehörden die Möglichkeit gibt, bei Verdacht auf einen Betrug zu handeln, um den Missbrauch von Vaterschaftsanerkennungen zu verhindern. Die innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Ulla Jelpke, kritisierte: "Es ist mehr als peinlich, auf solch einer Grundlage eine verfassungsrechtlich höchst bedenkliche gesetzliche Regelung zu beschließen, die eine große Zahl binationaler Familien unter Generalverdacht stellt."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bundesregierung hat keine Zahlen zu Asylbetrug mit Scheinvätern"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
18.07.2017 12:28 Uhr

Es ist schon echt seltsam das diese Bundesregierung keine Ahnung hat. Wenn es wirklich so sein sollte, muss sie abgewählt werden und ein anderer bekommt die Chance es besser zu machen.

Kommentar von GoldSaver
18.07.2017 11:03 Uhr

Es ist schon eigenartig, das es so viele Fälle von Scheinvaterschaften geben soll, die Regierung aber keinen einzigen Fall benennen kann.

Auf jeden Fall sollte man da etwas gegen unternehmen, wenn das Gesetz nichtig ist, muss man halt ein neues machen und noch wichtiger, auch gründlich darauf achten, das es eingehalten wird!

Kommentar von moonraker2005
18.07.2017 10:44 Uhr

Die Bundesregierung ist bei diesem Thema, wie bei vielen anderen, mal wieder im Tal der Ahnungslosen. Gute Politik und gute Umsetzung sieht anders aus.