BP-Europachef rechnet wegen E-Autos mit Absatzrückgang

Wirtschaft Unternehmen Autoindustrie Straßenverkehr


BP-Europachef rechnet wegen E-Autos mit Absatzrückgang

18.09.2017 - 14:13 Uhr

BP-Europachef rechnet wegen E-Autos mit Absatzrückgang BP-Europachef rechnet wegen E-Autos mit Absatzrückgang Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Ölkonzerne stellen sich für den Fall einer wesentlichen Zunahme der E-Mobilität auf deutliche Absatzrückgänge ein. "Sollte es zwischen den Jahren 2030 und 2040 tatsächlich fünf bis zehn Millionen E-Autos auf deutschen Straßen geben, würde das den Absatz von Benzin und Diesel im Individualverkehr um zehn bis 15 Prozent verringern", sagte Wolfgang Langhoff, Vorstandsvorsitzender der BP Europa SE, der "Welt" (Dienstagsausgabe). Zum BP-Konzern gehört die Tankstellenmarke Aral, die in Deutschland Marktführer ist.

Bei einem derzeitigen Kraftstoffabsatz von 56 Millionen Tonnen wäre das eine erhebliche Menge. Diesen Rückgang müsse der Konzern dann in Teilen mit Geschäft aus der E-Mobilität und anderen alternativen Kraftstoffen ausgleichen, sagte der BP-Europachef, der auch für den deutschen Markt verantwortlich ist. Ein Tankstellensterben, so wie es sich in den 70er-Jahren mit einer Halbierung der Stationszahl abgespielt hat, wird es nach Langhoffs Einschätzung auf absehbare Zeit zwar nicht geben. "Es wird jedoch zu einer weiteren Konsolidierung des Tankstellennetzes kommen." In ländlichen Regionen werde nicht jede Tankstelle überleben. BP erwartet, dass der weltweite Ölverbrauch erst ab dem Jahr 2030 nicht mehr steigen wird. In das Geschäft mit E-Ladesäulen wollen die Ölkonzerne jedoch erst bei "fortgeschrittenen Entwicklungen" größer einsteigen. "Im Verhältnis zu den Zapfsäulen für Benzin und Diesel kommen die Ladestationen bei uns derzeit auf eine Auslastung von weniger als fünf Prozent", sagte Langhoff. Irgendwann werde es zusätzlich einen Strompreis an der Anzeigetafel geben. "Wir sind ein kommerzielles Unternehmen, für uns ist die Wirtschaftlichkeit wichtig, und die ist bei den E-Ladesäulen derzeit noch nicht gegeben", sagte der BP-Manager. Die Tankstellentochter Aral sucht für den Bereich gerade nach Kooperationen. Eigene Strom-Ladestationen gibt es derzeit erst an zehn von insgesamt rund 2.400 Stationen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "BP-Europachef rechnet wegen E-Autos mit Absatzrückgang"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moonraker2005
19.09.2017 14:13 Uhr

Ich denke mal das sich die Ölkonzerne jetzt schon darauf einstellen müssen das in absehbarer Zeit der Absatz an Benzin und Diesel erheblich sinken wird.

Kommentar von moses1972
18.09.2017 23:41 Uhr

Das ist klar wenn es mehr E-Autos gibt das dann die Benzin und Diesel Verkäufe zurückgehen. DAs heisst für die Mineralölkonzern das siwe umdenken müssen.

Kommentar von Freddie32
18.09.2017 15:12 Uhr

Natürlich würde sich das dann stark verringern aber erst einmal muss abgewartet werden ob bis 2030 diese idee wirklich umsetzbar ist hinsichtlich der e autos,schlecht wäre es nicht.