Bericht: Praxiseinnahmen aus Privatabrechnungen sinken

Wirtschaft Gesundheit Unternehmen


Bericht: Praxiseinnahmen aus Privatabrechnungen sinken

01.09.2017 - 18:00 Uhr

Bericht: Praxiseinnahmen aus Privatabrechnungen sinken Bericht: Praxiseinnahmen aus Privatabrechnungen sinken Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Behandlung von Privatpatienten verliert für niedergelassene Ärzte möglicherweise an Bedeutung: Im Vergleich der Jahre 2011 und 2015 sanken die Einnahmen einer Praxis aus Privatabrechnungen um fast drei Prozent auf durchschnittlich 133.000 Euro, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf eine Auswertung des Statistischen Bundesamtes. Bei der Behandlung gesetzlich Versicherter zeige sich ein gegenläufiger Trend: Hier stiegen die Praxiseinnahmen laut der Auswertung im gleichen Zeitraum um 7,5 Prozent auf durchschnittlich 357.000 Euro pro Praxis. Die Experten des Bundesamtes führen diese Entwicklung vor allem auf einen statistischen Sondereffekt durch eine Umstellung ihres Stichprobenzuschnitts zurück.

Von 2011 bis 2015 sank aber auch die Zahl der Privatversicherten von 8,98 Millionen auf 8,79 Millionen. Die Privatversicherer verweisen seit Jahren darauf, dass Ärzte auf die höheren Honorare für die Behandlung von Privatpatienten angewiesen seien, um eine moderne Infrastruktur aufrechtzuerhalten.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bericht: Praxiseinnahmen aus Privatabrechnungen sinken"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
04.09.2017 19:17 Uhr

Also singt es stetig und verliert so natürlich auch immer mehr an Bedeutung wie doch erst nicht erwartet,
Mal sehen wie sich die entwicklung weiter zeigen wird.