BayernLB-Chef erwartet Bankensterben in Europa

Wirtschaft Unternehmen Finanzindustrie Wirtschaftskrise


BayernLB-Chef erwartet Bankensterben in Europa

13.03.2017 - 07:06 Uhr

BayernLB-Chef erwartet Bankensterben in Europa BayernLB-Chef erwartet Bankensterben in Europa Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Johannes-Jörg Riegler, Vorstandschef der BayernLB und Präsident des Bundesverbandes Öffentlicher Banken (VÖB), sieht gewaltige Veränderungen auf die Bankenbranche zukommen. "Ein Drittel der Banken in Deutschland und in Europa wird vom Markt verschwinden", sagte er dem "Handelsblatt". Dabei ist seiner Ansicht nach keineswegs die Digitalisierung die größte Herausforderung für die Geldhäuser, wie vielerorts zu hören ist.

"Am meisten schmerzen die Banken Negativ- und Nullzins", so Riegler. Dann komme die Regulierung, anschließend die Digitalisierung. Der Chef der BayernLB fordert deshalb ein Umfeld, in dem es für die verbleibenden Institute wieder möglich ist, Geld zu verdienen. Die Banken seien schon dabei, Prozesse zu automatisieren oder sich Leistungen bezahlen zu lassen, die bislang umsonst waren. "Damit kaufen sie sich einige Jahre Zeit", sagte Riegler. Das sei aber kein Umfeld, in dem Banken ihre Kapitalkosten verdienen oder wachsen könnten. "Das kann und wird auf Dauer nicht gutgehen", so Riegler. Deswegen geht er auch davon aus, dass künftig nicht nur Firmenkunden mit hohen Einlagen Verwahrentgelte oder Negativzinsen zahlen müssen: "Je nachdem, wie die Geldpolitik der EZB künftig aussieht, wird die Entwicklung auch vor Privatkunden nicht haltmachen."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "BayernLB-Chef erwartet Bankensterben in Europa"

Es sind noch keine Kommentare zu
"BayernLB-Chef erwartet Bankensterben in Europa"
vorhanden.