Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien

Politik Türkei Syrien Militär


Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien

21.01.2018 - 15:58 Uhr

Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien Politik
über dts Nachrichtenagentur

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) ist über den Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien besorgt. "Die militärische Konfrontation zwischen der Türkei und kurdischen Einheiten bringt unkalkulierbare Risiken mit sich", sagte Gabriel am Sonntag. "Beide Seiten, die jetzt gegeneinander kämpfen, haben große Anstrengungen im Kampf gegen den Terror des IS unternommen und dabei große Opfer gebracht."

Nach dem Erfolg gegen den IS brauche Syrien weitere Schritte in Richtung Stabilität und Frieden. "Das Letzte, was Syrien braucht, sind weitere militärische Konfrontationen. Die Menschen dort leiden schon genug", so der SPD-Politiker. "Die Anstrengung aller muss endlich darauf abzielen, auf politischer Ebene Fortschritte zu erzielen. Dazu wird vor allem bei der nächsten Genfer Runde in Wien kommende Woche wieder Gelegenheit sein."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von ruhrgebiet
22.01.2018 07:29 Uhr

Es ist ja bekannt , das Erdogan Nordsyrien für sich haben will. Da dort die Kurden leben schon vor dem Kampf gegen IS. Türkei kämpfte schon vorher gegen den kurdischen Staat.

Kommentar von GoldSaver
22.01.2018 06:50 Uhr

Solange man einen gemeinsamen Feind hat, bekämpft msn den und danach bekämpft man sich wieder gegeneinandner, damit es ja nicht lsngweilig wird.

Das ist typisch Mensch!