Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

Wirtschaft Industrie


Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

18.04.2018 - 08:21 Uhr

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Februar 2018 kalender- und saisonbereinigt um 1,0 Prozent höher gewesen als im Vormonat. Dabei erhöhten sich die nicht erledigten Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent, die Auslandsauftragsbestände stiegen um 1,3 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Mittwoch mit. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragsbestand im Februar 2018 um 0,5 Prozent höher als im Vormonat.

Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg von 1,2 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter stieg der Bestand um 0,1 Prozent. Im Februar 2018 betrug die Reichweite des Auftragsbestands im Verarbeitenden Gewerbe 5,6 Monate (Januar 2018: 5,5 Monate), teilten die Statistiker weiter mit. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag die Reichweite des Auftragsbestands bei 3,0 Monaten (Vormonat: 3,0). Bei den Herstellern von Investitionsgütern betrug sie 7,7 Monate (Vormonat: 7,5) und im Bereich der Konsumgüter 2,1 Monate (Vormonat: 2,0).

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
18.04.2018 15:42 Uhr

Es ist doch erstaunlich, wie groß der Unterschied vom Anstieg bei den Herstellern von Konsumgütern im Vergleich zu dem Anstieg bei den Herstellern von Investitionsgütern ist.
Das hätte ich so direkt nicht vermutet.