Auch RWI senkt Konjunkturprognose deutlich

Wirtschaft


Auch RWI senkt Konjunkturprognose deutlich

19.06.2018 - 12:01 Uhr

Auch RWI senkt Konjunkturprognose deutlich Auch RWI senkt Konjunkturprognose deutlich Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Nach dem Münchner Ifo-Institut hat auch das Essener RWI-Institut seine Konjunkturprognose für Deutschland deutlich gesenkt. Für das laufende Jahr erwarten die Forscher nur noch ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, teilte das RWI am Dienstag mit. Im März waren die Forscher noch von 2,4 Prozent ausgegangen.

Für 2019 erwartet das Institut einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 1,5 statt 1,9 Prozent. Die Gründe für die Korrektur liegen laut RWI im außenwirtschaftlichen Bereich: Unter anderem seien die Exporte in den ersten Monaten dieses Jahres schwächer gestiegen als ursprünglich angenommen. "Das außenwirtschaftliche Klima ist rauer geworden", sagte RWI-Konjunkturchef Roland Döhrn. "Selbst wenn nur kleine Teile des deutschen Exports von den durch die USA verhängten Zöllen betroffen sind, dürfte das Aufkeimen des Protektionismus negativ auf das Exportklima wirken und Unternehmen vorsichtiger agieren lassen." Zusätzlich verunsichere die unklare Zukunft der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU, so Döhrn weiter. Am Vormittag hatte bereits das Ifo-Institut mitgeteilt, für das laufende Jahr nur noch 1,8 Prozent Wachstum zu erwarten. Im Frühjahr 2018 hatten die Ifo-Forscher noch mit 2,6 Prozent gerechnet. Für das kommende Jahr rechnet das Münchner Institut ebenfalls nur noch mit 1,8 Prozent Wachstum, zuvor waren es 2,1 Prozent.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Auch RWI senkt Konjunkturprognose deutlich"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
19.06.2018 16:30 Uhr

In drei Monaten 0,6 Prozent weniger, ist ja nicht gerade wenig.

Bleibt aber natürlich abzuwarten, wie es nun weiter geht, ändern kann sich ja immer wieder etwas.