Allianz stellt flexible Tarife für Fahrer von autonomen Autos in Aussicht

Wirtschaft Autoindustrie Unternehmen Straßenverkehr


Allianz stellt flexible Tarife für Fahrer von autonomen Autos in Aussicht

12.09.2017 - 05:00 Uhr

Allianz stellt flexible Tarife für Fahrer von autonomen Autos in Aussicht Allianz stellt flexible Tarife für Fahrer von autonomen Autos in Aussicht Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Autonom fahrende Autos könnten die Tarife bei Kfz-Versicherungen senken: Die Allianz prüft nun flexible Tarife. "Selbstfahrende Pkw werden das System der Kfz-Versicherung nicht völlig auf den Kopf stellen", sagte Joachim Müller, Vorstand Sachversicherung bei der Allianz, der "Welt". "Auch für diese Autos werden wir wie bisher Haftpflicht- und Kasko-Tarife anbieten. Es muss weiterhin darum gehen, Schäden möglichst schnell zu regulieren", so Müller weiter.

"Grundsätzlich kann man aber sagen, dass zukünftig die Leistungsfähigkeit und Effizienz der Assistenzsysteme die Versicherungsprämie zunehmend mitbestimmen werden." Die Allianz werde sich die Schadensstatistiken für automatisiert fahrende Autos anschauen und "die Ergebnisse in die Tarifgestaltung mit aufnehmen", so Müller. "Ich erwarte, dass die Unfallzahlen mit Verbreitung von automatisiert fahrenden Autos zurückgehen. Menschen machen einfach mehr Fehler als intelligente IT-Systeme, auch im Straßenverkehr", sagte der Vorstand. "Doch wenn es zu einem Unfall mit diesen Fahrzeugen kommt, werden die Schäden in Summe höher sein, weil bei einer Kollision mehr teure Technik beschädigt werden kann." Rückläufige Zahlen bei selbst verschuldeten Unfällen werde die Allianz "bei den Tarifen und der Einstufung der Fahrzeuge berücksichtigen", kündigte Müller in der "Welt" an. "Andererseits wird es weiterhin Schäden geben, die nicht durch die Automatisierung beeinflusst werden, dazu gehören Glasschäden, Elementarschäden wie Hagel aber auch Diebstahlrisiken." Bei einem Unfall mit einem automatisiert fahrenden Auto dürfe sich für den Kunden nicht die Frage stellen, ob nun der Fahrer einen Fehler gemacht hat oder ob es sich um Systemversagen handelt, so der Allianz-Vorstand. "Es geht nicht, dass der Kunde jeden Fall von Produkthaftung selbst durchsetzen muss. Am Ende müssen wir als Versicherer die Schadensregulierung übernehmen - und anschließend klären, wer zu haften hat. Dafür brauchen wir aber einen einfachen und schnellen Zugriff auf standardisierte Fahrzeugunfalldaten." Beim Tarif "BonusDrive" der Allianz rechne es sich bereits, wenn ein Kunde anhand ausgelesener Daten nachweislich vorbildlich und vorsichtig fahre. "Das ist auch bei Tarifen für hochautomatisierte Autos vorstellbar", stellt Müller in Aussicht. "Wer oft so fährt, dass die Systeme die Fahrzeugsteuerung übernehmen, könnte einen günstigeren Tarif bekommen."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Allianz stellt flexible Tarife für Fahrer von autonomen Autos in Aussicht"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
12.09.2017 15:46 Uhr

das bestimmt dann sicherlich die Versicherung mit und ich persönlich bin kein großer fan von fremd gesteuerten autos.
das hat dann doch immer noch einen leichten bitteren nachgeschmack.

Kommentar von Eckhard
12.09.2017 09:07 Uhr

Mit vielen Worten wenig gesagt. Das wäre die erste Versicherung die kein Geld verdienen will. Da werden sicher andere Versicherung weit aus billiger sein.