AfD-Chef Meuthen nimmt Weidel in Schutz

Politik Parteien Wahlen


AfD-Chef Meuthen nimmt Weidel in Schutz

11.09.2017 - 10:17 Uhr

AfD-Chef Meuthen nimmt Weidel in Schutz AfD-Chef Meuthen nimmt Weidel in Schutz Politik
über dts Nachrichtenagentur

AfD-Chef Jörg Meuthen hat die Spitzenkandidatin seiner Partei für die Bundestagswahl, Alice Weidel, nach Bekanntwerden einer angeblich von ihr geschriebenen rassistischen E-Mail in Schutz genommen. "Frau Weidel versichert sehr glaubhaft, dass sie diese Mails nicht geschrieben hat. Hier geht es also um eine E-Mail, die Frau Weidel gar nicht geschrieben hat und die vier Jahre alt ist", sagte Meuthen in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" (Montag).

"Natürlich sind das Kampagnen gegen uns. Das sind die üblichen Spielchen vor Wahlen. Wir lassen uns von so was gar nicht irritieren. Das ist lächerlich." Meuthen sprach von dem "durchschaubaren Versuch", der AfD zu schaden. Führende Politiker anderer Parteien forderten dagegen den Rückzug der AfD-Spitzenkandidatin. "Wenn sich diese Vorwürfe gegen Frau Weidel bestätigen, ist sie nicht mehr tragbar", sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), in der "Bild"-Sendung. "Die AfD provoziert, schürt Hass und Hetze und gibt damit einen Trend vor, den wir dann auch auf der Straße erleben. Sie hat rassistische Züge - deshalb ist sie gefährlich für Deutschland." Ähnlich äußerte sich Verkehrsstaatssekretärin Dorothee Bär (CSU): "Weidel ist überhaupt nicht tragbar. Gauland und Weidel offenbaren immer mehr ihr Gedankengut - nicht mehr nur im stillen Kämmerlein", sagte Bär der "Bild". FDP-Vize Wolfgang Kubicki forderte in der Sendung strafrechtliche Konsequenzen: "Ich halte die Sprache im Rahmen der Meinungsfreiheit nicht hinnehmbar. Ich finde es notwendig, dass der Rechtsstaat hier reagiert - auch dass gegen Frau Weidel Ermittlungsverfahren geführt werden müssen. Mit solchen Personen wird der deutsche Rechtsstaat fertig." Gleichzeitig sagte Kubicki, er rechne nicht damit, dass diese Diskussionen der AfD Stimmen kosten würden: "Der AfD wird das im Wahlkampf nicht schaden", sagte Kubicki.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "AfD-Chef Meuthen nimmt Weidel in Schutz"

Insgesamt 5 Kommentare vorhanden


Kommentar von ruhrgebiet
12.09.2017 07:56 Uhr

So muss es sein , wenn eine Partei " Erfolg" haben möchte. Immer nach aussen hin zusammen halten !!
Wer jetzt noch nicht weiß, was die AfD wirklich vor hat und wie Sie denkt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Ich hoffe nur das die Partei bei den Wahlen nicht zu viele Stimmen bekommen, Prognosen sagen min. 10%.

Kommentar von moses1972
11.09.2017 23:51 Uhr

Klar , dieses AFD gehabe ist volkommen durchsichtig. Die halten alle zusammen egal was für ein Mist einer von Ihnen macht. Ich hoffe die kommen nicht in den Bundestag.

Kommentar von moonraker2005
11.09.2017 15:47 Uhr

Die AFD Politiker halten zusammen egal was für ein Mist einer von ihnen macht. Diese Partei hat nichts aus der Deutschen Geschichte gelernt und ist in unwählbar.

Kommentar von Freddie32
11.09.2017 13:46 Uhr

Erst einmal sollte einwandfrei bewiesen werden ob diese mail wirklich existiert und von Frau weidel stammt.
Frau weidel machte eigentlich immer einen recht intelligenten Eindruck.

Kommentar von Eckhard
11.09.2017 10:37 Uhr

Wer soll das den glauben? Immer die bösen anderen. Die AfD Politiker sind ja so friedlich und Menschen liebend. Die würden doch niemals sowas schreiben.