41,1 Prozent der Schüler mit Förderbedarf besuchen Regelschule

Gemischtes Bildung


41,1 Prozent der Schüler mit Förderbedarf besuchen Regelschule

18.07.2017 - 09:51 Uhr

41,1 Prozent der Schüler mit Förderbedarf besuchen Regelschule 41,1 Prozent der Schüler mit Förderbedarf besuchen Regelschule Gemischtes
über dts Nachrichtenagentur

41,1 Prozent aller Schüler mit Förderbedarf haben im zu Ende gehenden Schuljahr 2016/2017 eine Regelschule besucht. Das berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagausgabe) nach der Auswertung einer Abfrage bei allen Bundesländern. Die sogenannte Inklusionsquote ist damit um 3,4 Prozent gestiegen.

Im Schuljahr 2015/2016 lag sie nach der amtlichen Statistik der Kultusministerkonferenz bei 37,7 Prozent. Zwischen den einzelnen Bundesländern zeigen sich hierbei erhebliche Unterschiede. Nordrhein-Westfalen liegt mit einer Inklusionsquote von 40,5 Prozent im Durchschnitt. Spitzenreiter in dem Tableau ist Bremen mit einer Quote von 88,9 Prozent, Schlusslicht ist Hessen. Dort besuchen lediglich 26,8 Prozent der Schüler mit Förderbedarf eine Regelschule. Besonders hoch ist die Inklusionsquote in sämtlichen Stadtstaaten (Berlin 74,4; Hamburg 64,2). Im Osten liegt kein Flächenland oberhalb der 50-Prozent-Marke. Besonders niedrig ist der Anteil an Schülern mit Förderbedarf an Regelschulen in Bundesländern mit konservativeren Regierungen. In Bayern liegt die Quote bei 27,4 Prozent, in Sachsen bei 32,8. Aber auch in Rheinland-Pfalz (31,4) ist der Anteil verglichen mit dem Durchschnitt niedrig.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "41,1 Prozent der Schüler mit Förderbedarf besuchen Regelschule"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
19.07.2017 03:37 Uhr

Es ist doch irgendwie schon erstaunlich wie groß die Unterschiede in den einzelnen Bundesländer bei einigenn Dingen doch sind.

Da sieht man einmal, das es nicht überall gleich zugeht.