Giffey bekommt Kritik für veröffentlichten Lebenslauf

Politik


Giffey bekommt Kritik für veröffentlichten Lebenslauf

13.03.2018 - 15:49 Uhr

Giffey bekommt Kritik für veröffentlichten Lebenslauf Giffey bekommt Kritik für veröffentlichten Lebenslauf Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die designierte Familienministerin Franziska Giffey bekommt Kritik für ihren Lebenslauf, mit dem sie sich im Internet präsentiert. Die "taz" kommentiert in ihrer Mittwochsausgabe, die Biographie sei "geschönt". Auf der Homepage franziska-giffey.de beschreibt sich die bisherige Neuköllner Bürgermeisterin als Kurzzeit-Mitarbeiterin mehrerer Institutionen in London, Brüssel und Straßburg.

Dabei soll es allerdings nur um Ausbildungsstationen im Rahmen ihrer beiden Studiengänge gehandelt haben, schreibt die "taz". So heißt es auf Giffeys Webseite: "Während des Studiums war sie im Jahr 2000 mehrere Monate als Mitarbeiterin im Büro des Bezirksbürgermeisters von Lewisham (Dave Sullivan, Labour Party) in London tätig. ... 2003 war sie darüber hinaus Mitarbeiterin bei der Vertretung des Landes Berlin bei der Europäischen Union in Brüssel und im Jahr 2005 Mitarbeiterin bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg." Das Bundesfamilienministerium bestätigte inzwischen auf taz-Anfrage, dass es sich in allen Fällen nur um Ausbildungsstationen handelte. Giffey soll am Mittwoch als Familienministerin vereidigt werden. Sie ist seit April 2015 Bürgermeisterin des Berliner Bezirks Neukölln. Von 2010 bis 2015 war sie Neuköllner Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Giffey bekommt Kritik für veröffentlichten Lebenslauf"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
15.03.2018 06:45 Uhr

Das Lebenslauf faken wird bei der SPD wohl Methode. Wie dusselig muss man sein, dass ganze auch noch öffentlich zu posten? Bei der derzeitigen SPD wundert mich nichts mehr.

Kommentar von Heisenberg
14.03.2018 16:01 Uhr

Lebenslauf verschönert ... Bekommt die SPD einen neuen Fall "Hinz"? Der Start ist also schon mal Misslungen, schade. Die SPD kommt nicht zur Ruhe.
Wann folgt der Rücktritt?

Kommentar von giselle1506
13.03.2018 16:59 Uhr

Ich finde nichts schlimmes dabei. Auch bei einem Ausbildungsplatz übernimmt man mitunter Arbeiten, die sonst ein anderer Mitarbeiter innen hat und zur Zeit nicht anwesend, im Urlaub oder krank ist. Natürlich hätte es besser ausgesehen, wenn sie die Tätigkeit auch entsprechend dargestellt hätte.

Kommentar von Eckhard
13.03.2018 16:00 Uhr

Das kennt man ja schon, das solche Lebensläufe geschönt werden und nicht immer ganz der Wahrheit entsprechen. Hatten wir in den letzten Jahren doch wohl des öfteren.