ZEW gegen nationale Alleingänge in Asylpolitik

Politik Asyl


ZEW gegen nationale Alleingänge in Asylpolitik

02.07.2018 - 15:31 Uhr

ZEW gegen nationale Alleingänge in Asylpolitik ZEW gegen nationale Alleingänge in Asylpolitik Politik
über dts Nachrichtenagentur

Das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat vor den hohen ökonomischen Kosten nationaler Alleingänge in der Asylpolitik gewarnt. "Zeitaufwendige und kostspielige Grenzkontrollen wären Gift für die deutsche Wirtschaft", sagte ZEW-Ökonom Friedrich Heinemann dem "Mannheimer Morgen" (Dienstagsausgabe). Genau dies würde geschehen, wenn die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) umgesetzt würden.

"Dann bräuchten wir wieder Schlagbäume und müssten die grüne Grenze überwachen", kritisierte Heinemann. "Die Kosten wären immens, der Nutzen gering", so der Ökonom. Heinemann verwies auf die Exportabhängigkeit der deutschen Wirtschaft und forderte deshalb entsprechende politische Maßnahmen für instabile Länder. "Es geht also nicht nur um eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge, Deutschland kann ja auch nicht alle aufnehmen, sondern auch um unsere eigenen ökonomischen Interessen", sagte Heinemann mit Blick auf den Nahen Osten. Dort würden Länder wie der Libanon oder Jordanien durch die Aufnahme von Millionen Flüchtlingen destabilisiert und deshalb als Absatzmärkte wegfallen. Im Libanon leben neben etwa sechs Millionen Einwohnern insgesamt 450.000 Palästinenser und über 1,5 Millionen Syrer.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "ZEW gegen nationale Alleingänge in Asylpolitik"

Es sind noch keine Kommentare zu
"ZEW gegen nationale Alleingänge in Asylpolitik"
vorhanden.