YouGov: Union verliert deutlich

Politik Wahlen


YouGov: Union verliert deutlich

25.04.2018 - 16:21 Uhr

YouGov: Union verliert deutlich YouGov: Union verliert deutlich Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Union hat laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov deutlich in der Wählergunst nachgelassen. In der Erhebung des Instituts im Auftrag des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben) verliert sie im Vergleich zur letzten Umfrage zwei Prozentpunkte und rutscht auf 32 Prozent ab. Die SPD macht einen Prozentpunkt gut und landet bei 18 Prozent.

Die AfD hält sich stabil bei 15 Prozent, die Grünen liegen bei zwölf Prozent (+ ein Prozent), die Linke bei zehn Prozent (- ein Prozent) und die FDP bei neun Prozent (+ ein Prozent). Laut der Umfrage wünscht sich eine deutliche Mehrheit von 68 Prozent der Deutschen eine engere Zusammenarbeit in Europa bei der Außen- und Sicherheitspolitik, 17 Prozent stehen dieser Idee ablehnend gegenüber. Zugleich unterstützen fast drei Viertel der befragten Frauen und Männer (74 Prozent) den Kurs der Bundesregierung, sich nicht an den Militärschlägen in Syrien zu beteiligen. 16 Prozent lehnen diese Haltung ab. Knapp mehr als ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) befürwortet eine Erhöhung des Verteidigungsetats der Bundesrepublik, 29 Prozent halten den Status quo für ausreichend, jeder Fünfte befürwortet eine Verringerung des Verteidigungsetats.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "YouGov: Union verliert deutlich"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Solinn
26.04.2018 12:27 Uhr

Die SPD kann man zur Zeit doch gar nicht Ernst nehmen.
Egal ob man SPD wählt oder CDU, alles ist besser als die AFD oder gar nicht erst seine Stimme abzugeben.