Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme

Wirtschaft Luftfahrt Unternehmen


Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme

17.08.2017 - 14:44 Uhr

Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Das Wirtschaftsministerium ist der Forderung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) entgegengetreten, wonach wesentliche Unternehmensteile von Air Berlin durch die Lufthansa übernommen werden sollen. "Es ist völlig klar, dass eine Übernahme von Air Berlin durch eine einzige Airline nicht kommen wird", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). "Das ist aus kartellrechtlichen und wettbewerblichen Gründen notwendig und richtig."

Auch Grünen-Chef Cem Özdemir widersprach Dobrindt. Nicht der Verkehrsminister entscheide, wer Teile der Air Berlin übernehme, sondern die Kartellbehörden hätten hier ein entscheidendes Wort mitzusprechen, sagte er den Funke-Zeitungen. "Im Interesse der Fluggäste braucht es zukünftig fairen Wettbewerb und kein Quasimonopol bei nationalen Flügen." Jetzt müsse schnell eine privatwirtschaftliche Lösung gefunden werden, die möglichst viele Arbeitsplätze der Air-Berlin-Beschäftigten und den Wettbewerb im Flugverkehr sichere.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von moses1972
18.08.2017 11:06 Uhr

Es muss halt genau geprüft werden ob es keine Kartellrechtlichen bedenken gibt wenn Air Berlin zum größtenteil an die Lufthansa geht. Ich denke das kriegt man hin.