Wenige Praxen und Kliniken auf Gesundheitskarte vorbereitet

Wirtschaft Gesundheit


Wenige Praxen und Kliniken auf Gesundheitskarte vorbereitet

13.02.2018 - 05:00 Uhr

Wenige Praxen und Kliniken auf Gesundheitskarte vorbereitet Wenige Praxen und Kliniken auf Gesundheitskarte vorbereitet Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Erst zwei Prozent der rund 200.000 deutschen Praxen und Kliniken erfüllen die technischen Voraussetzungen für die Umstellung auf die elektronische Gesundheitskarte. "Der derzeitige Installationsstand beträgt bundesweit circa 4.000 Praxen, davon 1.900 Zahnarztpraxen", heißt es in einem Positionspapier der Kassenzahnärtlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KZVWL), aus dem die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagausgaben) zitieren. Hauptgrund für die Zurückhaltung sei ein Streit um die Finanzierung der neuen Technik.

Die bisherige Finanzierungsvereinbarung zwischen Ärzten und Kassen sieht vor, dass Praxen nur dann die vollen Anschaffungskosten in Höhe von 3.245 Euro zurückbekommen, wenn sie bis Ende Juni die neue Telematikinfrastruktur installiert haben. Schaffen sie dies nicht, erhalten sie ab Juli nur noch einen Ausgleich in Höhe von 2.055 Euro. "Da sich die Angebote der Zugangsdienstleister nicht ändern werden, entsteht jeder Praxis ab dem 3. Quartal 2018 mindestens ein Verlust in Höhe von 1.190 Euro", warnt die KZVWL. Bundesweit könnten dadurch für Ärzte und Kliniken Verluste von mehr als 200 Millionen Euro entstehen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Wenige Praxen und Kliniken auf Gesundheitskarte vorbereitet"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von melchen1000
13.02.2018 07:47 Uhr

An der derzeitigen Krankenkassenkarte hat sich ja für den Patienten außer des Fotos nichts weiter geändert. Vor einigen Jahren war ja die Diskussion, dass man einen "gläsernen Patienten" schaffen wollte. Auf der Karten sollten sämtlihe Daten über Rezepte gespechert werden, so dass solche in Papierform wegfallen, so dass die Apotheke z.B. alle Daten zu Medikamenten lesen kann. Da ist das Ganze Gott sei Dank auch an den technsichen Vorraussetzungen gescheitert.