Weiter Kritik an Galgen-Entscheidung der sächsischen Justiz

Politik Justiz


Weiter Kritik an Galgen-Entscheidung der sächsischen Justiz

07.12.2017 - 01:00 Uhr

Weiter Kritik an Galgen-Entscheidung der sächsischen Justiz Weiter Kritik an Galgen-Entscheidung der sächsischen Justiz Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der ehemalige Bürgermeister von Tröglitz in Sachsen-Anhalt, Markus Nierth, hat die jüngste Entscheidung der Staatsanwaltschaft Chemnitz kritisiert. Diese hatte den Verkauf von Nachbildungen eines Galgens, mit denen auf einer Pegida-Demonstration 2015 gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) gehetzt wurde, als rechtmäßig eingestuft und die Ermittlungen eingestellt. "Natürlich erschüttert solch eine Entscheidung das Vertrauen von Engagierten in den Rechtsstaat, der genau vor solchen Bedrohungen schützen müsste", sagte er der "Berliner Zeitung" (Donnerstagausgabe).

"Man bekommt Angst." Das Erschütternde sei, dass nun Mordaufrufe gegen Politiker auch noch staatlich gerechtfertigt würden und dies die Verrohten und Enthemmten noch mehr zu üblen Taten ermutige. Nierth fügte hinzu: "Das sind mir rechte Richter, die unsere tatsächliche Leitkultur, nämlich die Würde des Menschen und die Unversehrtheit seines Lebens, zum Aufhängen freigeben."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Weiter Kritik an Galgen-Entscheidung der sächsischen Justiz"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
07.12.2017 16:41 Uhr

Ehrlich gesagt finde ich richtig, das man diese Nachbildungen verkaufen darf. Es ist natürlich nicht richtig, wofür diese Verwendet wurden, aber das ist eine andere Sache.