Weber sieht AKK-Rückzug als "Zeichen wachsender Instabilität"

Politik Parteien


Weber sieht AKK-Rückzug als "Zeichen wachsender Instabilität"

10.02.2020 - 14:57 Uhr

Weber sieht AKK-Rückzug als Zeichen wachsender Instabilität Weber sieht AKK-Rückzug als "Zeichen wachsender Instabilität" Politik
über dts Nachrichtenagentur

EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) hat den angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als "ein Zeichen wachsender Instabilität bei den Parteien der Mitte" bewertet. "In ganz Europa müssen alle bürgerlichen Parteien der Mitte ihre rote Linie zu den rechtsradikalen Tendenzen klar ziehen", sagte Weber der "Welt" (Dienstagsausgabe). Dabei sei "der einzige Weg, eine klare Abgrenzung zu suchen".

Dieser Ansatz von Kramp-Karrenbauer sei "richtig" gewesen. Insgesamt befinde sich Europa in einer "Phase wachsender Instabilität". Politik werde "ernster", sagte Weber.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Weber sieht AKK-Rückzug als "Zeichen wachsender Instabilität""

Es sind noch keine Kommentare zu
"Weber sieht AKK-Rückzug als "Zeichen wachsender Instabilität""
vorhanden.