Wagenknecht sieht Merkels Stärke in Schwäche ihrer Gegner begründet

Politik Parteien


Wagenknecht sieht Merkels Stärke in Schwäche ihrer Gegner begründet

09.09.2017 - 00:00 Uhr

Wagenknecht sieht Merkels Stärke in Schwäche ihrer Gegner begründet Wagenknecht sieht Merkels Stärke in Schwäche ihrer Gegner begründet Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidatin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, hält Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Wahlen für "schlagbar" und sieht Merkels Stärke allein in der Schwäche ihrer Gegner begründet. "Merkel ist nicht unschlagbar", sagte Wagenknecht der "Bild" (Samstag). "Sie hat das Glück, dass sie immer nur schwache Gegner hat. Wenn man die Unterschiede zwischen CDU und SPD mit der Lupe suchen muss, wählen die Menschen lieber das Original."

Scharfe Kritik übt Wagenknecht am Wahlkampf von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und seinem Verständnis von "sozialer Gerechtigkeit". "Was die SPD unter sozialer Gerechtigkeit versteht, haben wir jahrelang erlebt: Hartz IV, Rente mit 67 und eine Ausweitung der Leiharbeit", so Wagenknecht. "Das ist eher staatlich verordnete soziale Kälte. Die SPD hat erst wieder eine Chance, wenn sie wieder sozialdemokratische Politik macht."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Wagenknecht sieht Merkels Stärke in Schwäche ihrer Gegner begründet"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Eckhard
09.09.2017 09:41 Uhr

Bei einer Wahl kann jeder geschlagen werden, weil man ja nun mal nicht im Kopf der Wähler sitzt und deren Meinung kennt. Da helfen auch keine Voraussagen und Abstimmungen. Letztlich zeigt nur die Wahl selbst wie das Endergebnis aussehen wird.

Kommentar von Freddie32
09.09.2017 02:49 Uhr

zwischen spd und cdu gibt es wahrlich nicht viel unterschiede und genau das ist das problem,Frau angela merkel ist sozusagen Konkurrenzlos.
das macht es eben schwierig.