Wagenknecht: Integration scheitert selbst in dritter Generation

Politik Asyl


Wagenknecht: Integration scheitert selbst in dritter Generation

08.09.2017 - 13:23 Uhr

Wagenknecht: Integration scheitert selbst in dritter Generation Wagenknecht: Integration scheitert selbst in dritter Generation Politik
über dts Nachrichtenagentur

Deutschland hat nach Ansicht von Linken-Spitzenkandidatin und Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ein Problem mit der Integration von Ausländern selbst in der dritten Generation. "Wir haben ja zurzeit nicht nur ein Problem mit der Integration von Flüchtlingen", sagte Wagenknecht am Freitag im Fernsehsender n-tv. "Wir sehen ja gerade, dass Integration teilweise sogar bei Einwanderern der zweiten, dritten Generation scheitert", so Wagenknecht.

Schuld daran gibt sie unter anderem dem türkischen Präsidenten Erdogan. "Wir lassen zu, dass nach wie vor Erdogan oder andere extremistische Organisationen bestimmen, was an deutschen Moscheen gepredigt wird, dass islamistische Organisationen über den Religionsunterricht muslimischer Kinder, über Hausaufgabenbetreuung relativ schnell und früh Zugang zu diesen Kindern haben." So könne man keine Integration erreichen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Wagenknecht: Integration scheitert selbst in dritter Generation"

Insgesamt 5 Kommentare vorhanden


Kommentar von luisgallus1
08.09.2017 22:26 Uhr

Frau Wagenknecht kann auch nichts besseres als andere: reden , reden , aber nicht handeln:) Aber typisch Politiker, was will man auch mehr erwarten, sie schwimmen auf dem See:)

Kommentar von moonraker2005
08.09.2017 19:26 Uhr

Da hat sie volkommen recht. Die Integration ist in vielen Fällen gescheitert weil schon Jahrzehntelang immer wieder die selben Fehler gemacht werden..

Kommentar von skazchan
08.09.2017 16:13 Uhr

Wenn das doch bekannt ist, warum wird nichts unternommen? Es ist zwar gut dass das Problem angesprochen wird, doch irgendwann müssen auch Taten folgen. Wenn jemand nach 1-2 Jahren in Deutschland lebend nicht integriert werden konnte, warum wird diese Person nicht zurückgeschickt?

Kommentar von Freddie32
08.09.2017 16:01 Uhr

Da muss man Frau Wagenknecht zustimmen,die Inegration war leider gescheitert und da müssen auch die Urkern probleme angegangen werden so wie sie es gerade sagt.

Kommentar von Spongebob
08.09.2017 14:05 Uhr

Das ist eine leider eine Tatsache, die nicht zu leugnen ist. Erdogan hat immer noch zu viel Einfluss und Deutschlad tut da nichts konsequentes dagegen. Integration wird selbst in 30 Jahren ein nicht überwundenes Problem sein.