Von Notz will breitere Ausrichtung von Sicherheitskonzepten

Politik 1. Liga Fußball Terrorismus


Von Notz will breitere Ausrichtung von Sicherheitskonzepten

21.04.2017 - 13:13 Uhr

Von Notz will breitere Ausrichtung von Sicherheitskonzepten Von Notz will breitere Ausrichtung von Sicherheitskonzepten Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Grünen-Innenexperte Konstantin von Notz hat nach der Festnahme eines Tatverdächtigen im Fall des Sprengstoffanschlags auf den BVB-Mannschaftsbus eine breitere Ausrichtung der sicherheitspolitischen Konzepte gefordert. "Der Anschlag jetzt gegen Borussia Dortmund, aber auch die vielen Brandanschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte und der Amoklauf von München zeigen, dass wir uns mit unseren Sicherheitskonzepten nicht ausschließlich auf den salafistischen Terrorismus ausrichten dürfen, sondern den sicherheitspolitischen Blick weiten müssen", sagte von Notz der "Welt". Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion dankte den Ermittlungsbehörden für die Aufklärungsarbeit.

"Doch diese ungeheure Tat muss jetzt genau ausermittelt und alle Hintergründe aufgeklärt werden."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Von Notz will breitere Ausrichtung von Sicherheitskonzepten"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
22.04.2017 09:37 Uhr

Von Notz will breitere Ausrichtung von Sicherheitskonzepten

Das sollte eigentlich bereits im Vorfeld klar gewesen sein!
Ein "Tunnelblick" kann nicht sinnvoll sein und führt garantiert nicht zum gewünschten Erfolg. Das Problem ist generell, das meisten immer gerade das ins Visier genommen wird, wo vor kurzem etwas passiert ist. Besonders gravierend werden die Taten dann auch noch hochgeputscht, wenn Wahlen anstehen. Dabei hat es vorher auch keinen gestörrt.
Zudem wären Lösungen mal sinnvoll, statt den ständigen Forderungen.

Kommentar von Eckhard
21.04.2017 13:23 Uhr

Und noch einer der sich jetzt breit macht und fordert.
Leute wie Ihr haben die Polizeistellen abgebaut und keine Gelder dafür freigemacht.
Aber jetzt die Klappe aufreisen und fordern, nur weil mal gerade Wahljahr ist.
Es war euch doch Jahrelang egal. Also warum gerade jetzt?