Von der Leyen und Günther kritisieren CSU

Politik Parteien Asyl


Von der Leyen und Günther kritisieren CSU

22.06.2018 - 16:09 Uhr

Von der Leyen und Günther kritisieren CSU Von der Leyen und Günther kritisieren CSU Politik
über dts Nachrichtenagentur

Im Asylstreit zwischen den Unionsparteien warnt die CDU-Vizevorsitzende Ursula von der Leyen vor einer Eskalation. "Ich mache mir über die Entwicklung große Sorgen", sagt sie im "Spiegel". Man dürfe nicht "überziehen und die gemeinsame europäische Idee ersetzen durch einen Länderklub der Egoisten", so von der Leyen.

Auch wenn die CSU recht habe, dass man beim Thema illegale Migration deutlich besser werden müsse, "trifft der Abgesang auf den geordneten Multilateralismus uns in der CDU ins Mark", so von der Leyen. Kein großes Zukunftsproblem lasse sich national lösen. Merkels Unterstützer werfen der CSU vor, die Schwesterpartei in ihren Grundfesten zu erschüttern. "In diesem Streit geht es nicht um Detailfragen", sagt der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther im "Spiegel". Hier gehe es "um die jahrzehntelange Grundausrichtung der CDU als Europapartei, die wir nicht mutwillig über Bord werfen dürfen." Wer glaube, Deutschland sei alleine "stark genug, damit wir unsere Wertvorstellung durchsetzen und unseren Wohlstand erhalten können, der irrt", so Günther. Er wünscht sich "eine klare Haltung der CDU, um auch die CSU auf diesen Kurs zurück zuführen".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Von der Leyen und Günther kritisieren CSU"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Voline
23.06.2018 17:23 Uhr

"In Bayern wird eben alles besser gemacht...". Die CDU reagiert zunehmend genervt auf die CSU-Egomanen aus München. Und dies zu Recht. Die Europapolitik wird in Brüssel gemacht und nicht in einer Landeshauptstadt.