Verkehrsminister will Ampeln und Laternen zu 5G-Sendemasten machen

Wirtschaft Telekommunikation Straßenverkehr


Verkehrsminister will Ampeln und Laternen zu 5G-Sendemasten machen

23.08.2019 - 16:39 Uhr

Verkehrsminister will Ampeln und Laternen zu 5G-Sendemasten machen Verkehrsminister will Ampeln und Laternen zu 5G-Sendemasten machen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will Ampeln und Laternen zu 5G-Sendemasten machen. "Die Mitnutzung vorhandener Infrastruktur wie zum Beispiel Ampeln, Straßenlaternen oder Gebäuden ist für einen schnellen 5G-Ausbau unerlässlich", sagte Scheuer Focus-Online. Dafür wolle er jetzt Rahmenbedingungen schaffen.

In einem Papier des Ministeriums, über das Focus-Online am Freitagnachmittag berichtete, werden die möglichen Standorte von neuen 5G-Stationen evaluiert. Herkömmliche Standorte seien demnach im städtischen Raum "weitgehend ausgereizt", zitiert das Magazin. Infrage kämen stattdessen Flachdächer, Dachkanten oder Beleuchtungsmasten. Demnach empfehlen die Autoren Standorte für Kleinzellen, sogenannte Smart Cells. Auch kommunale Hinweisschilder wie etwa U-Bahn-Zugänge und Info-Tafeln im öffentlichen Nahverkehr sollen laut des Berichts infrage kommen. Das Papier soll als Handlungsempfehlung in den nächsten Tagen an Kommunen gehen, schreibt Focus-Online.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Verkehrsminister will Ampeln und Laternen zu 5G-Sendemasten machen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Umweltrettung
24.08.2019 11:46 Uhr

An sich ist das eine sehr gute Idee dafür Ampeln und Laternenmasten zusätzlich zu nutzen. Aber wird hier davon gesprochen, dass auch jede Ampel und jede Laterne dafür umgerüstet werden müsste?
Das wäre ein Heidenaufwand und wer soll die Kosten anschließend dafür tragen.
Das geht doch alles wieder auf den Verbraucher zurück.