Verdi sieht beim Fachkräftemangel Arbeitgeber in der Pflicht

Wirtschaft Arbeitsmarkt


Verdi sieht beim Fachkräftemangel Arbeitgeber in der Pflicht

31.08.2017 - 07:34 Uhr

Verdi sieht beim Fachkräftemangel Arbeitgeber in der Pflicht Verdi sieht beim Fachkräftemangel Arbeitgeber in der Pflicht Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat vor einem enormen Fachkräftemangel in den Sozial- und Erziehungsdiensten gewarnt und die Arbeitgeber in die Pflicht genommen. "Es kommt darauf an, dass Arbeitgeber für die Mangelberufe gute Arbeitsbedingungen schaffen und tariflich abgesicherte und angemessene Löhne zahlen", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). In den Pflegeberufen herrsche bereits heute ein massiver Fachkräftemangel.

Allein 70.000 Pflegekräfte fehlten bundesweit, erklärte der Verdi-Chef.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Verdi sieht beim Fachkräftemangel Arbeitgeber in der Pflicht"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von skazchan
05.09.2017 21:17 Uhr

Dieser Zustand ist schon länger in Deutschland ein Problem. Es wird ständig nach Fachkräften geschien, selbst erzwungene Migration wird damit begründet. Doch tatsächlich werden diese Berufe nicht anständig bezahlt

Kommentar von Freddie32
31.08.2017 12:38 Uhr

Natürlich hängt auch das alles zusammen,wenn die arbeitsbedingungen stimmen dann bewirkt das automatisch auch mehr interesse und Nachschub jedoch hat es dessen sehr stark in den letzten jahren abgenommen.

Kommentar von moses1972
31.08.2017 11:27 Uhr

Natürlich sind da vor allem die Arbeitgeber in der Pflicht. Es sind sie doch die dafür sorgen müssen das genügend Fachkräfte ausgebildet werden. Warten wir mal ab.