Verdi-Chef pocht auf kräftige Lohnerhöhung

Wirtschaft Arbeitsmarkt


Verdi-Chef pocht auf kräftige Lohnerhöhung

04.02.2018 - 13:12 Uhr

Verdi-Chef pocht auf kräftige Lohnerhöhung Verdi-Chef pocht auf kräftige Lohnerhöhung Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Verdi-Chef Frank Bsirske fordert eine kräftige Lohnerhöhung für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. "Wir kämpfen dafür, dass die Beschäftigten an der außerordentlich günstigen konjunkturellen Entwicklung teilhaben können", sagte Bsirske dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND). "Unsere Forderung wird eine deutlich ausgeprägte soziale Komponente enthalten."

Am Ende zähle jedoch das Gesamtpaket. Die Gewerkschaften wollen am kommenden Donnerstag ihre Forderung für die Verhandlungen präsentieren, die Ende Februar in Potsdam beginnen. Zuletzt waren rund sechs Prozent als mögliche Forderung genannt worden. Bsirske sagte, man könne das alles nicht losgelöst vom wirtschaftlichen Umfeld sehen. "Die Lage der öffentlichen Haushalte ist solide. Die Wachstumserwartungen liegen bei über zwei Prozent. Die Inflation wird anziehen – wohl auf 1,8 Prozent", so der Verdi-Vorsitzende. "Der Beschäftigungsaufbau setzt sich fort, die Arbeitslosigkeit nimmt weiter ab. Der Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte wird zunehmen." Bsirske sagte, der Abschluss müsse deutlich höher ausfallen als beim letzten Mal. 2016 hatten die Gewerkschaften für die Tarifbeschäftigten des Bundes und der Kommunen ein Plus von insgesamt knapp fünf Prozent durchsetzen können.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Verdi-Chef pocht auf kräftige Lohnerhöhung"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Rosnee1
05.02.2018 10:34 Uhr

Bei Tariferhöhungen wurde und wird der öffentliche Dienst immer stiefmütterlich behandelt. Es wird von der Arbeitgeberseite immer mit dem sicheren Job argumentiert. Mit einem Sicheren Job ist allerdings keine Familie zu ernähren.