US-Gericht weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab

Wirtschaft Finanzindustrie


US-Gericht weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab

15.12.2017 - 18:00 Uhr

US-Gericht weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab US-Gericht weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Deutsche Bank ist ein weiteres milliardenschweres Risiko losgeworden. Das Bezirksgericht wies in Miami eine Klage des Wertheim Jewish Education Trust gegen das Frankfurter Institut sowie die Credit Suisse im Streitwert von rund drei Milliarden Dollar ab, berichtet der "Spiegel". Die Stiftung wollte die Banken zur Herausgabe des Vermögens des Frankfurter Zweigs der Wertheim-Familie zwingen, die vor mehr als hundert Jahren mit dem Verkauf von Nähmaschinen reich geworden war.

Heute leben die Nachfahren rund um den Globus verstreut. Der klagende Trust, hinter dem sich jüdische Wohlfahrtsorganisationen verbergen, behauptet, dass nach heutiger Rechnung gut drei Milliarden Dollar große Vermögen sei in den Neunzigerjahren von Konten der Credit Suisse zur Deutschen Bank verschoben worden. Anschließend hätten Mitarbeiter beider Institute das Geld unter sich aufgeteilt. Die Banken streiten die Vorwürfe rundweg ab. Das Gericht in Florida hält sich nicht für zuständig. Dass die Kläger fristgerecht bis zum 5. Januar in Berufung gehen, gilt als unwahrscheinlich.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "US-Gericht weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
15.12.2017 20:09 Uhr

Dann hat die Deutsche Banmk, ja wirklich noch einmal großes Glück gehabt. Es ist schließlich kein Klecks, den sie da zahlen sollte. Mich wundert nur, das es für die Vorwürfe keinrlei Beweise zu geben scheint.