US-Botschaft in Jerusalem eröffnet

Politik Israel Livemeldung


US-Botschaft in Jerusalem eröffnet

14.05.2018 - 15:15 Uhr

US-Botschaft in Jerusalem eröffnet US-Botschaft in Jerusalem eröffnet Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die USA haben ihre Botschaft in Israel am Montagnachmittag offiziell nach Jerusalem verlegt. Bei der feierlichen Eröffnung der neuen Botschaft am 70. Jahrestag der Gründung Israels waren rund 800 Gäste anwesend, unter anderem US-Finanzminister Steven Mnuchin und die US-Präsidententochter Ivanka Trump. Unterdessen protestierten Zehntausende Menschen im Gazastreifen an der Grenze zu Israel gegen die Botschaftsverlegung.

Mindestens 37 Palästinenser wurden bis zum Nachmittag von israelischen Soldaten erschossen, mehr als 1.000 weitere Personen wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen verletzt. US-Präsident Donald Trump hatte die umstrittene Verlegung der US-Botschaft im Dezember angekündigt und gleichzeitig Jerusalem im Alleingang als Hauptstadt Israels anerkannt. Der Schritt war international auf scharfe Kritik gestoßen. In den Palästinensergebieten löste Trumps Entscheidung heftige Unruhen aus. Seit Ende März sind bei Konfrontationen an der Gaza-Grenze Dutzende Palästinenser getötet worden. Tausende wurden verletzt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "US-Botschaft in Jerusalem eröffnet"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
14.05.2018 16:51 Uhr

Ich weis ehrlich gesagt nicht, ob das unbedingt so eine kluge Idee von der USA, bzw. Donald Trump war.

Klar, die einen wollen es so, die anderen so, beide kann man nicht zufrieden stellen. Aber man hätte weniger Krach neu aufgewühlt, wenn man es erstmal so gelassen hätte, wie es war.