Union: Russland trägt im Fall Skripal Mitverantwortung

Politik Russland Großbritannien Geheimdienste


Union: Russland trägt im Fall Skripal Mitverantwortung

15.03.2018 - 12:00 Uhr

Union: Russland trägt im Fall Skripal Mitverantwortung Union: Russland trägt im Fall Skripal Mitverantwortung Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), hat Russland aufgefordert, mehr zu tun, um die Vergiftung des früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien aufzuklären. Auch wenn er keine Beweise habe, dass Russland in den Anschlag verwickelt sei, habe Russland doch eine Verantwortung, sagte Hardt am Donnerstag im "Inforadio" vom RBB: "Unabhängig von der Frage, ob die russische Regierung selbst den Auftrag zu diesem Mordversuch gegeben hat, hat Russland im Rahmen internationaler Verträge - nämlich des Chemiewaffen-Übereinkommens - die Pflicht dafür zu sorgen, dass ein solcher Kampfstoff, sollte er in der Sowjetunion einst entwickelt worden sein, weder hergestellt noch gelagert, noch weiterverbreitet wird." Offensichtlich habe es von diesem Stoff eine entsprechende Menge gegeben, die außer Landes gebracht worden sei.

"Und dafür trägt Russland natürlich Verantwortung", so Hardt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Union: Russland trägt im Fall Skripal Mitverantwortung"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Eckhard
16.03.2018 07:18 Uhr

Ist ja alles schön und gut, aber jemanden eine Schuld zuzuweisen ohne Beweise finde ich schon arrogant. Besser ist auf eine Aufklärung hin zu arbeiten um den Schuldigen zu finden.