Union rückt von IWF-Beteiligung an Griechenlandpaket ab

Politik Griechenland


Union rückt von IWF-Beteiligung an Griechenlandpaket ab

26.05.2018 - 00:00 Uhr

Union rückt von IWF-Beteiligung an Griechenlandpaket ab Union rückt von IWF-Beteiligung an Griechenlandpaket ab Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Internationale Währungsfonds (IWF) muss sich nach Ansicht des haushaltspolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, nicht mehr zwingend am 3. Rettungspaket für Griechenland beteiligen. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Rehberg: "Die Beteiligung des IWF am 3. Rettungspaket gestaltet sich immer schwieriger. Für uns kommt es jetzt auf den Preis an: Verlangt der IWF für eine Beteiligung teure Gegenleistungen, wonach es derzeit aussieht, ist das schwer zu akzeptieren."

Rehberg betonte, in diesem Fall sei es besser, "wenn sich der IWF von sich aus nicht mehr beteiligt". Bisher hatte die Unionsfraktion darauf bestanden, dass sich der Währungsfonds am Hilfspaket beteiligt. Wie Focus weiter schreibt, hat der IWF ins Gespräch gebracht, als Gegenleistung für eine Beteiligung am Rettungspaket seine an Griechenland bisher vergebenen Kredite an den europäischen Rettungsfonds ESM übertragen zu können. Damit wolle der IWF die Zinslast Griechenlands senken und zugleich das Ausfallrisiko der Kredite loswerden, hieß es in Finanzkreisen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Union rückt von IWF-Beteiligung an Griechenlandpaket ab"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
26.05.2018 21:00 Uhr

Klar, wenn für die Beteiligung an dem Rettungspakt eine Gegenleistung von der IWF erwartet wird, dann muss man abwägen, ob die Gegenleistung sinnvoller ist oder ohne den IWF weiter zu machen.