Ungarn erschwert Flüchtlingshilfe

Politik Ungarn Asyl


Ungarn erschwert Flüchtlingshilfe

20.06.2018 - 17:34 Uhr

Ungarn erschwert Flüchtlingshilfe Ungarn erschwert Flüchtlingshilfe Politik
über dts Nachrichtenagentur

Das ungarische Parlament hat ein Gesetzespaket verabschiedet, das Flüchtlingshelfer mit Strafverfolgung bedroht. Die Gesetzesvorlage der rechtskonservativen Regierung Victor Orbans erhielt am Mittwoch 160 Stimmen bei 18 Gegenstimmen. Die Fidesz-Partei, die im Parlament eine Zweidrittelmehrheit hält, verspricht sich von dem Gesetzespaket eine Reduzierung "illegaler Migration".

Das als "Stop Soros" betitelte Gesetz steht in Gegnerschaft zu dem ungarischstämmigen US-Milliardär George Soros, der mit seiner internationalen Stiftung mehrere Bürgerrechtsbewegungen in Ungarn unterstützt. Orban warf ihm die Organisation von "Masseneinwanderung" in die EU vor. Menschenrechtsaktivisten fürchten indessen die "Kriminalisierung" ihrer Arbeit. Janine Uhlmannsiek von Amnesty International sieht in dem Gesetzespaket einen "fundamentalen Angriff auf die menschenrechtlichen Grundsätze der Europäischen Union". Unter dem Schlagwort "Erleichterung illegaler Einwanderung" könne fortan auch die Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen an der ungarischen Grenze strafrechtlich geahndet werden, so Uhlmannsiek. Amnesty International forderte die ungarischen Behörden dazu auf, das "Inkrafttreten des Gesetzespakets zu verhindern und sicherzustellen, dass Ungarn seine internationalen menschenrechtlichen Verpflichtungen einhält".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Ungarn erschwert Flüchtlingshilfe"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Ungarn erschwert Flüchtlingshilfe"
vorhanden.