Umfrage: Unionsanhänger mehrheitlich für Guttenberg-Comeback

Politik Parteien Gesellschaft


Umfrage: Unionsanhänger mehrheitlich für Guttenberg-Comeback

31.08.2017 - 12:13 Uhr

Umfrage: Unionsanhänger mehrheitlich für Guttenberg-Comeback Umfrage: Unionsanhänger mehrheitlich für Guttenberg-Comeback Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Mehrheit der Anhänger von CDU/CSU, FDP und AfD wünscht sich eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in die deutsche Politik. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für das Nachrichtenmagazin Focus. Demnach sind 54 Prozent der Unionsanhänger für ein Comeback des 2001 nach der Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit zurückgetretenen Verteidigungsministers, unter den Anhängern der FDP sind es sogar 58 Prozent, unter den AfD-Anhängern 52 Prozent.

Deutlich weniger Rückhalt hat Guttenberg bei den Anhängern von Grünen (14 Prozent), SPD (36 Prozent) und Linkspartei (28 Prozent). Sie wünschen sich mehrheitlich keine Rückkehr des einstigen CSU-Stars auf die politische Bühne. Für die Umfrage wurden am 29. und 30. August 2017 insgesamt 1.014 Personen befragt. Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", teilte das Institut mit. Die Befragung erfolgte vor Guttenbergs erstem Wahlkampfauftritt in Kulmbach.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Umfrage: Unionsanhänger mehrheitlich für Guttenberg-Comeback"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
31.08.2017 12:28 Uhr

Man soll vergeben können das stimmt. Aber zu Gutenberg hat bewusst betrogen und nur häpchenweise die Wahrheit gesagt. Das kann man nicht vergeben...

Kommentar von Freddie32
31.08.2017 12:27 Uhr

Dennoch muss man sagen hatte er sich seinen Job damals mit purer absicht wirklich erschummelt und man muss sagen andere menschen müssen dafür richtig kämpfen und viele Politiker tun das in anderen Hinsichten um sich Titel zu erschleichen und das ist und bleibt nicht in Ordnung,wenn er jedoch seine aufgabe gut macht und die meisten das wollen ist es legitim.