Umfrage: Behördengang dauert im Schnitt fast zwei Stunden

Wirtschaft Daten


Umfrage: Behördengang dauert im Schnitt fast zwei Stunden

02.08.2018 - 11:40 Uhr

Umfrage: Behördengang dauert im Schnitt fast zwei Stunden Umfrage: Behördengang dauert im Schnitt fast zwei Stunden Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Für ihren letzten Behördentermin haben die Teilnehmer einer Umfrage im Schnitt fast zwei Stunden (114 Minuten inkl. Anfahrt) benötigt. Ein Drittel der Befragten (34 Prozent), die eine Behörde besucht haben, gaben an, beim letzten Mal bis zu einer Stunde dafür gebraucht zu haben, teilte der Branchenverband Bitkom am Donnerstag mit. Jeder Zweite (49 Prozent) benötigte zwischen zwei und drei Stunden und jeder Zehnte (11 Prozent) drei Stunden und mehr.

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.006 Bundesbürger ab 14 Jahren online befragt. Die Fragestellung lautete "Denken Sie an Ihren letzten Behördengang wie Ummeldung, KFZ-Anmeldung oder eine Ausweisbeantragung. Wie viel Zeit haben Sie für diesen Behördengang aufgewendet? Bitte berücksichtigen Sie dabei An- und Abreise, Wartezeit und die Dauer der Vor-Ort-Bearbeitung." Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", teilte das Institut mit.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Umfrage: Behördengang dauert im Schnitt fast zwei Stunden"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
02.08.2018 20:37 Uhr

Jupp, Behördengänge sind ätzend und dauernd ewig lange. Dabei könnte man es ja einfacher und schneller machen, z.B. einfach mal damit anfangen, das Daten nicht in etlichen erschiedenen tenbanken gespeichert werden, so wie in unseren Nachbarländer, sollte es eine Datenbank geben.