Twesten-Wechsel zur CDU: Oppermann will Aufklärung der Hintergründe

Politik Parteien Wahlen


Twesten-Wechsel zur CDU: Oppermann will Aufklärung der Hintergründe

05.08.2017 - 08:58 Uhr

Twesten-Wechsel zur CDU: Oppermann will Aufklärung der Hintergründe Twesten-Wechsel zur CDU: Oppermann will Aufklärung der Hintergründe Politik
über dts Nachrichtenagentur

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat eine rasche Aufklärung der Hintergründe des Wechsels der niedersächsischen Landtagsabgeordneten Elke Twesten von den Grünen zur CDU gefordert. "Bis zur Neuwahl müssen die wahren Hintergründe dieses undemokratischen Manövers von Frau Twesten aufgeklärt werden", sagte Oppermann der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). "Ich will wissen, ob da mehr gewesen ist oder ob es weitergehende Zusagen der CDU-Niedersachsen gegeben hat", sagte Oppermann.

Twesten hatte am Freitag angekündigt, sie werde von den Grünen zur CDU wechseln, und damit eine Regierungskrise ausgelöst. "Stephan Weil hat Recht: Wir brauchen jetzt Neuwahlen, der Wähler muss entscheiden, wer in Niedersachsen regieren soll", sagte der aus Niedersachsen stammende Oppermann.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Twesten-Wechsel zur CDU: Oppermann will Aufklärung der Hintergründe"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moonraker2005
05.08.2017 11:03 Uhr

Es ist schon echt ein Politikskandal was da in Niedersachsen abgeht. Wie grün war die Abgeordnete wenn sie so einfach nun zur CDU übertritt. Es ging doch mit Sicherheit nur ums politische Überleben für sie.

Kommentar von moses1972
05.08.2017 10:45 Uhr

Ist doch ganz klar. Die CDU hat die grüne Abgeordnete gelockt und die hat angebissen. Was für ein beschissenes und undemokratisches Spiel. Beide sollten sich schämen.