Tunesien will Sami A. nicht zurück nach Deutschland lassen

Politik Tunesien Asyl


Tunesien will Sami A. nicht zurück nach Deutschland lassen

13.07.2018 - 23:43 Uhr

Tunesien will Sami A. nicht zurück nach Deutschland lassen Tunesien will Sami A. nicht zurück nach Deutschland lassen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Tunesien will Sami A. nicht zurück nach Deutschland lassen. Aus tunesischen Regierungskreisen hieß es am Freitag, dass es aufgrund der Vorwürfe kaum vorstellbar sei, dass er so einfach nach Deutschland zurück könne, schreibt die "Bild" in ihrer Samstagausgabe. Der mutmaßliche Ex-Leibwächter von Osama Bin Laden wurde am Freitagabend in Tunis verhört, bestätigte ein Sprecher der tunesischen Anti-Terror-Behörde.

Sami A. werde Terror-Unterstützung vorgeworfen und er werde im Gebäude der Behörde dazu befragt. Als wahrscheinlich gilt, dass Sami A. Anfang der Woche einem Haftrichter vorgeführt wird. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte am Freitag bestimmt, dass die Abschiebung von der Ausländerbehörde rückgängig gemacht werden müsse. Noch während die Abschiebung lief, hatte das Gericht einen Beschluss vom Vortag ans BAMF geschickt, dass die Abschiebung untersagt sei. Er wird zwar in Deutschland als "Gefährder" eingestuft, in Tunesien droht ihm allerdings möglicherweise Folter.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Tunesien will Sami A. nicht zurück nach Deutschland lassen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von pingi70
14.07.2018 07:55 Uhr

ja genau holt den armen armen mann zurück...am besten gebt ihm gleich noch ein häusschen im grünen und alles was er braucht..der arme mann.....sorry geht gar nicht