Trittin bedauert Übernahme des Begriffs "Alternative" durch die AfD

Politik Parteien


Trittin bedauert Übernahme des Begriffs "Alternative" durch die AfD

14.09.2017 - 04:00 Uhr

Trittin bedauert Übernahme des Begriffs Alternative durch die AfD Trittin bedauert Übernahme des Begriffs "Alternative" durch die AfD Politik
über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Politiker Jürgen Trittin bedauert die Übernahme des Begriffs Alternative durch die AfD. "Das ist schlimm", sagte Trittin der "Welt". Früher waren die Grünen als "die Alternativen" bekannt. Er halte es "für eine erschreckende Entwicklung in der deutschen Demokratie, dass völkischer Nationalismus und offener Rassismus in einer Reihe von Landesparlamenten Einzug gehalten haben und möglicherweise auch in den Bundestag kommen", so der frühere Partei- und Bundestagsfraktionschef der Grünen.

Trittin wies Vergleiche zwischen den frühen Grünen und der AfD als Protestparteien zurück: "Die Grünen haben in ihrer Gründungsphase - bei aller Schärfe der Kritik an allen anderen Parteien - nie Hass gegen Minderheiten gepredigt." Trittin lobte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, der die Verbalattacke von AfD-Vize Alexander Gauland auf die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) "klar als Rassismus bezeichnet hat". Er warf den Christsozialen aber zugleich vor, "gelegentlich mit ähnlichen Ideologemen gespielt" zu haben wie die AfD.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Trittin bedauert Übernahme des Begriffs "Alternative" durch die AfD"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Spongebob
14.09.2017 08:46 Uhr

Der Punkt ist nachvollziehbar von Trittin. Vor allem wenn man sellbst oder die eigene Partei für etwas komplett anderes steht. Man müsste meinen in heutigen Zeiten dürfte eine rassistische Partei keinen Einzug in Landesparlament gewährt bekommen weil man aus der Geschichte lernen müsste. Nun funktioniert eine Demokratie nun mal leider so, dass Meinungsfreiheit herscht. Ein solch buntes Land wie Deutschland wird immer auch seine Extremisten haben. Und solange solche Menschen genaustens bescheid wissen wie sie ihre Hassparolen harmonisieren werden sie auch immer präsent sein und nicht nur im Hintergrund agieren.

Kommentar von Eckhard
14.09.2017 08:20 Uhr

Leider ist in unserem Land der Rassismus auf dem Vormarsch und Parteien wie die AfD unterstützen das. Aber gerade der Mix aus verschiedenen Kulturen macht doch unser Land so reizvoll. Gott sei Dank denken viele Menschen so wie ich auch. Fremde Mitbürger sind fast immer eine Bereicherung unseres Lebens.

Kommentar von Freddie32
14.09.2017 07:13 Uhr

Nun ja in hinsicht aller Altparteien ist es eine art Alternative.
Nur stimme auch ich mit einigen Punkten nicht überein.
Die AFd hat sich nicht sehr günstig aufstellen lassen,da sollte die AFd nochmal gründlich Verbesserungen zeigen.