Terrorismusexperte erwartet "Rückreisewelle" aus Syrien und Irak

Politik Syrien Irak Terrorismus Weltpolitik


Terrorismusexperte erwartet "Rückreisewelle" aus Syrien und Irak

25.07.2017 - 01:00 Uhr

Terrorismusexperte erwartet Rückreisewelle aus Syrien und Irak Terrorismusexperte erwartet "Rückreisewelle" aus Syrien und Irak Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Terrorismusexperte Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik rechnet angesichts der zunehmenden militärischen Schwäche der Terrormiliz IS mit einer Rückreisewelle aus Syrien und dem Irak nach Deutschland. "Da könnte eine Gruppe im dreistelligen Bereich kommen", sagte er der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Einige sind schon unterwegs."

Steinberg fügte hinzu: "Die Anschlagsgefahr wird sich trotzdem nicht wesentlich verändern, sondern konstant hoch bleiben. Einen Quantensprung gäbe es nur, wenn es dem IS gelingen würde, ein Terror-Kommando hierher zu schicken." Es seien 2016 nämlich nicht die Rückkehrer gewesen, die Anschläge verübt hätten, sondern überwiegend Flüchtlinge. "Das ist eine unangenehme Wahrheit, aber eine, die wir akzeptieren müssen. Die Aufnahmebereitschaft wird dadurch ja nicht entwertet." Die Sicherheitsbehörden müssten nun "auf die Rückkehrer gucken", mahnte der Terrorismusexperte. "Das wird auf jeden Fall Ressourcen binden – und zwar egal wie harmlos der Fall jeweils ist." Einigen IS-Kämpfern aus Deutschland könne im schlimmsten Fall die Todesstrafe drohen. Das wiederum sei "dann ein diplomatisches Problem".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Terrorismusexperte erwartet "Rückreisewelle" aus Syrien und Irak"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von skazchan
27.09.2017 19:39 Uhr

Hmm das ergibt keinen Sinn. Wenn die Gefahr auf Terroranschläge in erster Linie von Flüchtlingen ausging, warum wird dann nur die Rückkehrer geschaut?

Kommentar von GoldSaver
26.07.2017 01:01 Uhr

Definitiv richti!

Einige erkennen den "wahren IS" erst, wenn sie dort sind und wollen da anschließend gar nicht mehr mitmachen, also versuchen sie wieder zurück nach Deutschland zu kommen.

Kommentar von moses1972
25.07.2017 13:57 Uhr

Ja ich denke auch das da viele von denen die einst den IS nachgelaufen sind bald wieder in Deutschland sind. Also müssen wir wachsam sein und gut vorbereitet.