Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis "bitter"

Wirtschaft Wahlen Unternehmen


Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis "bitter"

24.09.2017 - 19:04 Uhr

Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis bitter Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis "bitter" Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

In einer ersten Reaktion auf das Wahlergebnis der Bundestagswahl hat sich der Geschäftsführende Gesellschafter des Handelsunternehmens Tengelmann, Karl-Erivan Haub, enttäuscht über das Ergebnis der Wahl gezeigt: "Es ist bitter, dass es nicht für eine liberal-konservative Koalition gereicht hat", sagte Haub dem "Handelsblatt". Eine Koalition aus CDU/CSU und FDP kann den Hochrechnungen zufolge keine Mehrheit im Bundestag bilden. "Das Ergebnis für CDU/CSU enttäuscht sehr, dass der AfD erschreckt doch in der Höhe", so Haub weiter.

Der Unternehmer hält eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD für möglich – auch wenn die SPD am Abend angekündigt hat, in die Opposition gehen zu wollen. "Nach einigem Hin und Her wird es möglicherweise wieder eine Große Koalition geben - zur Stabilität von Deutschland und Europa inmitten einer unruhigen Weltlage."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis "bitter""

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von skazchan
24.09.2017 22:02 Uhr

Naja die FDP spricht doch eher eine kleine Gruppe von Wählern an, die wird in Deutschland immer geringer. Das sie diesmal so hoche Wahlergebnisse erzielen konnten überrascht mich doch

Kommentar von Freddie32
24.09.2017 19:08 Uhr

Naja Bitter,das sieht jeder anders,viele Menschen waren sehr enttäuscht und haben teils ihre Wahl Eigenschaft diese Wahl geändert und ich denke ein bisschen mehr Streitkultur wird dem Bundestag ganz gut tun.