Syrien-Abschiebungen: NRW-Integrationsminister bleibt skeptisch

Politik Syrien Asyl Integration


Syrien-Abschiebungen: NRW-Integrationsminister bleibt skeptisch

05.12.2017 - 07:58 Uhr

Syrien-Abschiebungen: NRW-Integrationsminister bleibt skeptisch Syrien-Abschiebungen: NRW-Integrationsminister bleibt skeptisch Politik
über dts Nachrichtenagentur

In der Frage möglicher Abschiebungen von syrischen Flüchtlingen in ihr Heimatland bleibt NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) bei seiner abwartenden Haltung: "Wir sind uns einig, dass, wenn es befriedete Gebiete und eine Staatlichkeit in Syrien gibt, auch Rückführungen möglich sind. Dies ist jedoch absehbar nicht der Fall", sagte Stamp der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Es sei falsch, öffentlich ein anderes Bild zu vermitteln.

"Und so wird NRW auch abstimmen", sagte der Liberale mit Blick auf ein Treffen der Landesinnenminister am Donnerstag. Mehrere CDU-Innenminister hatten sich dafür ausgesprochen, Abschiebemöglichkeiten zu prüfen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Syrien-Abschiebungen: NRW-Integrationsminister bleibt skeptisch"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Syrien-Abschiebungen: NRW-Integrationsminister bleibt skeptisch"
vorhanden.