Studie: Verzögerung beim BER hat Auswirkung auf Mietpreise

Wirtschaft Immobilien Luftfahrt


Studie: Verzögerung beim BER hat Auswirkung auf Mietpreise

30.11.2019 - 01:00 Uhr

Studie: Verzögerung beim BER hat Auswirkung auf Mietpreise Studie: Verzögerung beim BER hat Auswirkung auf Mietpreise Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Verzögerung beim Bau des Hauptstadtflughafens BER hat sich laut einer Studie direkt auf die Mietpreise in Berlin ausgewirkt. Wäre der Flughafen Berlin-Tegel wie ursprünglich geplant im Mai 2012 geschlossen worden, hätte das den Mietpreis der Wohnungen mit Fluglärm zusätzlich zur generellen Mietpreisentwicklung um rund 2,4 Prozent angehoben, heißt es in der Erhebung des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten. Bezogen auf eine durchschnittliche 80-Quadratmeter-Wohnung wäre die jährliche Miete bei diesen Wohnungen somit etwa 145 mal höher gewesen.

Der umgekehrte Effekt hätte sich laut der Essener Forschungseinrichtung bei Wohnungen in Flughafennähe ergeben, bei denen der Fluglärm unter 60 Dezibel gelegen hätte. Als feststand, dass der BER später als geplant eröffnet werden würde, seien die Mieten in Nähe zum Flughafen Tegel im Jahr 2012 um 1,3 Prozent angestiegen. Bei einer durchschnittlichen 80 Quadratmeter Wohnung ist laut der Studie der Mietpreis zusätzlich zur generellen Mietpreissteigerung damit um 8,50 Euro monatlich beziehungsweise um 100 Euro jährlich gestiegen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Studie: Verzögerung beim BER hat Auswirkung auf Mietpreise"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
03.12.2019 18:37 Uhr

Wie so oft hT Die Medaille eben zwei Seiten, des einen Glück ist des andren Pech.

Aber interessant zu wissen, auch wenn es mich nicht betrifft.
ALlerdings frage ich mich, warum man überhaupt diese Studie gemacht hat.