Studie: 253.000 Jobs bei EU-Nachbarn hängen am deutschen US-Export

Wirtschaft Arbeitsmarkt


Studie: 253.000 Jobs bei EU-Nachbarn hängen am deutschen US-Export

05.10.2017 - 11:26 Uhr

Studie: 253.000 Jobs bei EU-Nachbarn hängen am deutschen US-Export Studie: 253.000 Jobs bei EU-Nachbarn hängen am deutschen US-Export Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

In den europäischen Nachbarstaaten hängen laut einer noch unveröffentlichten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mindestens 253.000 Arbeitsplätze von den deutschen Exporten in die USA ab. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe). "Dieser Wert ist seit dem Jahr 2000 um rund 16 Prozent gestiegen", heißt es laut Zeitung in der Studie.

"Allein die deutschen US-Exporte der Automobilindustrie sicherten über die Vorleistungsverflechtung die Beschäftigung von knapp 110.000 Arbeitnehmern in anderen EU-Ländern", so das Institut. Die EU-Nachbarn dürften nach Ansicht des Instituts ein hohes Eigeninteresse daran haben, einen Handelskrieg mit den USA zu verhindern und die Kritik Deutschlands an den von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzöllen zu unterstützen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Studie: 253.000 Jobs bei EU-Nachbarn hängen am deutschen US-Export"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
05.10.2017 13:06 Uhr

Das mag richtig sein dann sollte man sich aber wenigstens so öffnen und sich neue Export Länder für eine gemeinsame zusammenarbeit suchen anstatt sich immer abhängig gegenüber amerika zu machen.