Streit um NGO-Einsätze im Mittelmeer

Politik Libyen Asyl Schifffahrt


Streit um NGO-Einsätze im Mittelmeer

18.07.2017 - 04:00 Uhr

Streit um NGO-Einsätze im Mittelmeer Streit um NGO-Einsätze im Mittelmeer Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Streit um Hilfseinsätze der NGOs im Mittelmeer hat es auf die politische Bühne in Berlin gebracht. Die private Hilfsorganisation "Sea Eye" rechnet unterdessen damit, dass das Schiff, mit dem die sogenannte "Identitäre Bewegung" Flüchtlinge im Mittelmeer stoppen möchte, noch in dieser Woche vor der libyschen Küste sein wird. "Wir haben mit den Identitären natürlich keinen Kontakt, aber verfolgen ihre Propagandakanäle und bekommen mit, was sie vorhaben", sagte Hans-Peter Buschheuer, Sprecher und Koordinator von Sea Eye der "Heilbronner Stimme" (Dienstag).

"Es ist Pflicht, dass Schiffe per Tracker Signale aussenden. Die Rechten haben ihr Schiff in Dschibuti in Ostafrika gekauft und wollen ihre Besatzung in Sizilien aufnehmen. Ich schätze, dass sie noch diese Woche das Gebiet vor der libyschen Küste erreichen", sagte Buschheuer der Zeitung. Buschheuer warnte vor einem lebensgefährlichen Einsatz der Mission der Identitären Bewegung mit dem Namen "Defend Europe": "Sie haben angekündigt, dass sie uns nicht aktiv behindern werden. Aber sie wollen in libyschem Gewässer unterwegs sein, dort Flüchtlingsboote stoppen und die libysche Küstenwache alarmieren, die die Menschen dann zurückschicken sollen. Das widerspricht nicht nur geltendem Recht, das ist lebensgefährlich und ein mörderisches Spiel. Die libysche Küstenwache schießt schnell." Buschheuer kritisierte das von Italien ins Spiel gebrachte Anlandungsverbot für Schiffe privater Hilfsorganisationen. "Wenn andere Schiffe nicht in Italien anlanden dürfen, würde das bedeuten, dass sie weiter fahren müssen und noch weniger Boote zur humanitären Rettung unterwegs wären. Es würde auf ein massenhaftes Sterben vor den Augen der Öffentlichkeit hinauslaufen." Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht hingegen auch das Vorgehen von NGOs wie "Sea Eye" kritisch. "Die Italiener untersuchen Vorwürfe gegen NGOs: Dass Schiffe ihre Transponder abstellen - was streng verboten ist - und nicht zu orten sind; sie verschleiern ihre Position", sagte de Maizière den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Sein italienischer Amtskollege Marco Minniti habe ihm gesagt, "dass die Schiffe in libysche Gewässer fahren und vor dem Strand ihre Positionslichter einschalten, um den Rettungsschiffen schon mal ein Ziel vorzugeben". "Das löst kein Vertrauen aus", sagte de Maizière weiter. Es komme hinzu, dass die Zahlen der Flüchtlinge, die auf Booten die Überfahrt über das Mittelmeer wagten, an manchen Tagen besonders hoch seien. "Das spricht dafür, dass kriminelle Schlepper dahinter stecken und Menschen organisiert verschifft werden", betonte der Innenminister. Er ergänzte: "Wir wissen nicht exakt, wie viele potenzielle Migranten sich genau in Libyen aufhalten. Da schwanken die Zahlen. Wir wissen auch nicht genau, wie viele sich zusätzlich nach Libyen aufgemacht haben." Die Hilfsorganisationen weisen die Vorwürfe entschieden von sich. "Es wurde immer wieder versucht, uns irgendetwas anzuhängen, doch bis heute wurde nie ein Beweis geliefert", widersprach ein anderer Sea-Watch-Sprecher, Ruben Neugebauer, den Funke-Zeitungen. Der Transponder würde nicht gezielt abgestellt. Auch sei es Pflicht, nachts mit eingeschalteten Suchscheinwerfern zu fahren, um Kollisionen zu vermeiden. Auch die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" dementierte die Vorwürfe: "Es gibt nicht den Hauch eines Beweises dafür", sagte Philipp Frisch, Leiter der politischen Abteilung. "Wir arbeiten nicht mit Lichtsignalen und fahren nur in akuten Notfällen und in Absprache mit den libyschen Behörden in libysche Hoheitsgewässer ein." Bis zum Montag sind nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks UNHCR in diesem Jahr 110.374 Menschen über das Mittelmeer nach Europa gekommen. Mit 93.213 Migranten erreichten davon knapp 85 Prozent die EU über einen italienischen Hafen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Streit um NGO-Einsätze im Mittelmeer"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von MrTest
23.07.2017 16:12 Uhr

Die Leute dort zu retten ist eine gute Sache dafür kann man den NGOs nur ein Lob ausprechen, allerdings wird berichtet das die Geretteten anschließend gezielt nach Europa gebracht werden und nicht wieder nach Libyen.
Ich habe bei dieser SeaWatch mal nachgeschaut und dort wurden viele kritische Kommentare in dieser Richtung enfernt ohne sie zu kommentieren.
Warum tut man das, wenn man sich nur für eine gute Sache einsetzt. Ich sehe diese NGOs nicht nur positiv, sie müssen sich schon an die Regeln halten.

Kommentar von GoldSaver
19.07.2017 06:43 Uhr

Ich kapiere es nicht, da gibt es freiwillige, die den Menschen helfen wollen und man macht ihnen das Leben auch noch schwer.

Wir sind doch immer so auf helfen aus, nur da irgendwie nicht richtig.
Man kann doch nicht einfach zusehen, wie die Menschen dort massenweise umkommen.

Kommentar von moonraker2005
18.07.2017 11:53 Uhr

Diese NGOs machen doch einen guten Job. Sie retten menschenleben vor dem Tod durch ertrinken im Mittelmeer. Ich weiss garnicht was es da für einen Streit geben kann.