Streit um E-Auto-Quote entbrannt

Wirtschaft Autoindustrie


Streit um E-Auto-Quote entbrannt

11.08.2017 - 17:58 Uhr

Streit um E-Auto-Quote entbrannt Streit um E-Auto-Quote entbrannt Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der Vorschlag von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, eine verbindliche EU-Quote für Elektroautos einzuführen, wird von der Unionsfraktion abgelehnt. Eine feste Quote für E-Autos sei "der falsche Weg", sagte der Bundestagsabgeordnete Steffen Bilger, der in der Unionsfraktion für Elektromobilität zuständig ist, der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Schulz mache es sich hier "etwas sehr einfach".

Klar sei, dass sich die Mobilität grundlegend verändern werde und dass Elektrofahrzeuge dabei "enorme Potenziale" hätten. Es sei aber nicht gesagt, dass die Zukunft ausschließlich von E-Autos bestimmt werde, sagte Bilger. Die Union plädiere deshalb für einen Wettbewerb der umweltfreundlichen Technologien, damit sich am Ende die beste Lösung durchsetze. Statt "starr E-Autos vorzuschreiben", wie Schulz es wolle, brauche Deutschland jetzt "kurzfristig einen intelligenten umfassenderen Ansatz", um die Luftqualität zu verbessern. Der Diesel-Gipfel habe dazu umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, sagte Bilger. Dazu gehörten etwa Elektrobusse, emissionsarme städtische Nutzfahrzeuge und ein optimierter ÖPNV. "Der Pseudo-Plan von Martin Schulz hilft nicht weiter", so der CDU-Experte.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Streit um E-Auto-Quote entbrannt"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von MrTest
12.08.2017 13:59 Uhr

Quoten sind eindeutig der falsche Weg, bei mir würde eine so eine Vorgabe für E-Autos eher das Gegenteil bewirken, da würde ich mir erst recht einen Benziner oder Diesel kaufen.

Kommentar von moonraker2005
11.08.2017 22:58 Uhr

Dieser ewige politische Streit, schrecklich. Man sollte endlich zusammen wir eine umweltfreundlichere und gesündere Verkehrspolitik machen. Es wird höchste Zeit.

Kommentar von GoldSaver
11.08.2017 19:50 Uhr

Ich finde man sollte sich einfach einmal weniger streiten und stattdessen die Energie in etwas wirklich sinnvolles setzen. Nur so ein Gedanke, aber dann wäre man schon vieel weiter !!!