Steuerzahlerbund: Anteile an Telekom, Post und Bahn verkaufen

Politik Steuern Zugverkehr Telekommunikation


Steuerzahlerbund: Anteile an Telekom, Post und Bahn verkaufen

24.03.2018 - 11:43 Uhr

Steuerzahlerbund: Anteile an Telekom, Post und Bahn verkaufen Steuerzahlerbund: Anteile an Telekom, Post und Bahn verkaufen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Bund der Steuerzahler fordert, dass sich der Bund von seinen Anteilen an der Telekom, der Post und der Bahn trennt. "Ein Verkauf der Telekom-Aktien würde dem Staat rund 20 Milliarden Euro bringen", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel dem Tagesspiegel (Sonntagausgabe). Bei der Bahn sollten nach Meinung des Steuerzahlerbunds Netze und Bahnhöfe zwar in Staatshand bleiben, das Hauptgeschäft mit dem Bahnverkehr müsse jedoch abgestoßen werden.

Handlungsbedarf sieht Holznagel aber besonders bei der Post - wegen des Interessenskonflikts: Weil die Post noch immer eine marktbeherrschende Rolle einnehme, werde sie von der Bundesnetzagentur und dem Kartellamt im Auftrag der Regierung kontrolliert. Auf der anderen Seite habe der Bund aber ein starkes Interesse an einer profitablen Post. "Unter dem Strich plädiere ich für einen Verkauf der Post-Aktien - das würde dem Staat fast zehn Milliarden Euro einbringen", schlägt Holznagel vor. An der Telekom ist der Staat noch mit 32 Prozent, an der Post mit 21 Prozent und an der Bahn mit 100 Prozent beteiligt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Steuerzahlerbund: Anteile an Telekom, Post und Bahn verkaufen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
25.03.2018 18:46 Uhr

An der Bahn mit 100% beteiligt. Wen verwundert es dann, dass bei diesem Verein nichts klappt? Jeder Private Konzern müsste längst Insolvenz anmelden bei diesem Management.