Steuerbetrug im Sicherheitsgewerbe

Politik Steuern


Steuerbetrug im Sicherheitsgewerbe

05.05.2018 - 09:29 Uhr

Steuerbetrug im Sicherheitsgewerbe Steuerbetrug im Sicherheitsgewerbe Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der rasant wachsende Markt für private Wach- und Sicherheitsdienste lädt offenbar zum Betrug am Fiskus ein. Hessische Steuerfahnder stoßen in der Boom-Branche – rund acht Milliarden Euro Jahresumsatz – auf eine Betrugsmasche, die an die berüchtigten Umsatzsteuerkarusselle erinnert. Aufträge, sei es zur Bewachung von Klubs, Volksfesten oder Flüchtlingsunterkünften, werden danach von Sicherheitsfirmen häufig an eine unüberschaubare Kette von hintereinandergeschalteten Subunternehmen weitergeleitet, schreibt der "Spiegel".

Am Ende der Kette stellt ein Unternehmer eine fingierte Rechnung mit dem Steuerbetrag für die erbrachte Dienstleistung aus, führt die Steuer jedoch nicht an den Fiskus ab. Für das Finanzamt seien die letzten Glieder der verschachtelten Kette oft nicht mehr greifbar, klagen Fahnder. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) fordert jetzt in einem Brief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sowie an seine Länderkollegen Maßnahmen gegen das Betrugsmodell. Denkbar sind Verfahren, die bei Umsatzsteuerkartellen oder auch in der Baubranche Erfolg zeigen. Durch eine Rechtsänderung könnte grundsätzlich der Leistungsempfänger oder der erste Auftragnehmer für die Steuerschuld verantwortlich gemacht werden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Steuerbetrug im Sicherheitsgewerbe"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von giselle1506
05.05.2018 09:50 Uhr

Oh, da wird sich wohl mancher Arbeitgeber noch umschauen und vielleicht mal am Aufbau eigener Mitarbeiter arbeiten, damit nicht so viel an Subunternehmer weitergegeben werden muss. Ich kann das eigentlich nur begrüßen.