SPD will Spahn-Vorstoß zu Kassen-Reserven nicht mittragen

Politik Gesundheit


SPD will Spahn-Vorstoß zu Kassen-Reserven nicht mittragen

20.04.2018 - 18:00 Uhr

SPD will Spahn-Vorstoß zu Kassen-Reserven nicht mittragen SPD will Spahn-Vorstoß zu Kassen-Reserven nicht mittragen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die SPD will den Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zum Abschmelzen der Finanzreserven der gesetzlichen Krankenkassen nicht mittragen. "Wir brauchen das Geld dringend für die Finanzierung der Pflege", sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Karl Lauterbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Wenn wir jetzt die Rücklagen der Kassen abschmelzen, haben wir auf Dauer nicht genug Mittel, um gegen den Pflegenotstand anzugehen."

Spahns Vorschlag werde dazu führen, dass die Krankenkassenbeiträge schon in dieser Wahlperiode wieder steigen müssten, so Lauterbach. "Wir werden ihn so nicht mittragen." Spahn hatte am Freitag seinen Entwurf für ein Gesetz zur Beitragsentlastung der Versicherten in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VEG) vorgestellt. Darin ist sind auch gesetzlich definierte Höchstgrenzen für Finanzreserven vorgesehen, sowie die Verpflichtung für die Kassen, ihre Überschüsse zugunsten der Beitragszahler abzubauen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "SPD will Spahn-Vorstoß zu Kassen-Reserven nicht mittragen"

Es sind noch keine Kommentare zu
"SPD will Spahn-Vorstoß zu Kassen-Reserven nicht mittragen"
vorhanden.