SPD-Politikerin Mattheis findet ihre Partei zu vorsichtig

Politik Parteien


SPD-Politikerin Mattheis findet ihre Partei zu vorsichtig

13.10.2017 - 17:10 Uhr

SPD-Politikerin Mattheis findet ihre Partei zu vorsichtig SPD-Politikerin Mattheis findet ihre Partei zu vorsichtig Politik
über dts Nachrichtenagentur

Hilde Mattheis, die Vorsitzende des Forums Demokratische Linke 21 der SPD, findet ihre Partei zu vorsichtig. "Die SPD müsste sagen: Wir wollen nicht ein bisschen mehr Gerechtigkeit. Wir wollen eine gerechte Gesellschaft", sagte Mattheis der "taz am Wochenende".

Die Partei müsse sich endlich von neoliberalen Einflüssen befreien, die tief eingesickert seien. Das Forum Demokratische Linke 21 ist ein Diskussionszirkel der Partei, dem gut 1.000 Mitglieder angehören. Auch der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner übt Kritik am zurückliegenden Wahlkampf: "Die Themen waren nicht falsch. Aber die Zuspitzung fehlte", sagte Stegner der "taz am Wochenende". Stegner fordert: "Die SPD muss sich klar als linke Volkspartei definieren." Bernie Sanders in den USA oder der kanadische Premierminister Justin Trudeau begeisterten so viele junge Leute, weil sie globale Gerechtigkeitsfragen wie Reichtumsverteilung, Waffenexporte oder Klimaschutz in den Vordergrund stellten. "Daran muss sich die SPD ein Beispiel nehmen", sagte Stegner.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "SPD-Politikerin Mattheis findet ihre Partei zu vorsichtig"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
13.10.2017 17:27 Uhr

Man sollte aber auch das nostalgische der SPD beibehalten und ich denke das gute strukturen wichtig sind aber das bei zu behalten was die Partei auch mal ausgemacht hatte,für die arbeiter da zu sein,