SPD-Politiker Castellucci will weiter Seehofers Entlassung

Politik


SPD-Politiker Castellucci will weiter Seehofers Entlassung

24.09.2018 - 14:47 Uhr

SPD-Politiker Castellucci will weiter Seehofers Entlassung SPD-Politiker Castellucci will weiter Seehofers Entlassung Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der baden-württembergischen SPD, Lars Castellucci, fordert trotz der Einigung in der Causa Maaßen die Entlassung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). "Es ist gut, dass Herr Maaßen nicht Staatssekretär im Bundesinnenministerium wird. Von meiner grundsätzlichen Kritik an der Amtsführung Horst Seehofers habe ich trotzdem nichts zurückzunehmen", sagte Castellucci dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben).

"Herr Seehofer hat durch sein Verhalten jegliches Vertrauen innerhalb der Koalition zerstört", fügte der Bundestagsabgeordnete hinzu. Er bleibe dabei, dass Seehofer im Kabinett untragbar sei.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "SPD-Politiker Castellucci will weiter Seehofers Entlassung"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
25.09.2018 06:09 Uhr

Die SPD schafft sich selbst ab. Zur Zeit ist sie nicht mit Regieren beschäftigt, sondern mit Erpressungen und weiteren Forderungen nach Entlassungen. Nur noch widerlich diese Partei.

Kommentar von MrTest
24.09.2018 15:34 Uhr

Jetzt hat die SPD schon ihren Willen gekriegt und die Versetzung von Maaßen wurde gecancelt, dazu bleibt auch der SPDler unter Seehofer im Amt. Aber trotzdem reicht es ihnen immer noch nicht, nun soll auch Horst noch weg, dabei wurde mit Heiko Maas selbst einer ihrer Genossen befördert trotz zahlreicher Fehler, das scheinen sie zu vergessen. Die Arroganz der Sozialdemokraten kennt wohl gar keine Grenzen mehr.