SPD-Frauen sauer auf Scholz: Überwiegend Männer als Staatssekretäre

Politik


SPD-Frauen sauer auf Scholz: Überwiegend Männer als Staatssekretäre

24.03.2018 - 14:26 Uhr

SPD-Frauen sauer auf Scholz: Überwiegend Männer als Staatssekretäre SPD-Frauen sauer auf Scholz: Überwiegend Männer als Staatssekretäre Politik
über dts Nachrichtenagentur

Innerhalb der SPD gibt es Verärgerung über die männlich dominierte Staatssekretärsriege der neuen Bundesregierung. "Die desaströs niedrige Repräsentanz von Frauen bei der Union darf für die SPD kein Maßstab sein", sagte Elke Ferner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), der "Welt am Sonntag". In den sozialdemokratischen Ressorts stehen zehn beamteten Staatssekretären nur drei Staatssekretärinnen gegenüber.

"Da ist noch Luft nach oben", sagte Ferner. So hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vier beamtete Staatssekretäre berufen - allesamt Männer. Im SPD-geführten Auswärtigen Amt sind beide beamteten Staatssekretäre Männer, im Arbeitsministerium unter Hubertus Heil (SPD) sind zwei der drei beamteten Staatssekretäre Männer. Unter den Parlamentarischen Staatssekretären sieht es anders aus: Hier bieten die SPD-Ressorts acht Frauen und fünf Männer auf. Die Ressorts für Finanzen sowie Arbeit und Soziales haben jeweils zwei Parlamentarische Staatssekretärinnen. Die SPD-Politikerin Ferner aber argumentiert, in der Summe seien Frauen unter den beamteten und Parlamentarischen Staatssekretärinnen unterrepräsentiert. Dieses Defizit wird auch in der SPD-Bundestagsfraktion beklagt. "Viele haben mit der Männer-Dominanz Probleme", heißt es hier. Der SPD-Parteivorstand habe eine paritätische Besetzung der Ämter von Ministern, Parlamentarischen und beamteten Staatssekretären beschlossen, argumentiert Elke Ferner. SPD-Fraktionsvorstandsmitglied Sönke Rix äußerte sich ähnlich. "Es ist nicht akzeptabel, dass in den SPD-geführten Ressorts so viele Männer und so wenig Frauen als Staatssekretäre tätig sind", sagte Rix der "Welt am Sonntag". Der Sprecher der Arbeitsgruppe für Familien, Frauen, Jugend und Senioren der SPD-Fraktion fügte hinzu: "Wir dürfen von der Wirtschaft nicht mehr erwarten, als wir selber als Politik zu leisten bereit sind."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "SPD-Frauen sauer auf Scholz: Überwiegend Männer als Staatssekretäre"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von MrTest
25.03.2018 18:40 Uhr

Peinlich was in dieser Partei für sinnlose Debatten geführt werden, wir haben so viele Probleme in unserem Land und die diskutieren über interne Quoten. Kein Wunder das in der Bevölkerung immer mehr Frust und Wut entsteht.

Kommentar von Kneipenchef
25.03.2018 07:30 Uhr

Geht das Theater mit denen Karriereemanzen in der SPD also weiter. Es ist anzuraten dass sich die SPD um ihre Dringenderen Probleme kümmert. Der Bevölkerung geht der Emanzenkrieg langsam auf die Nerven.