SPD-Europapolitiker: Flüchtlingskrise ist "ganz trauriges Kapitel"

Politik Italien Asyl


SPD-Europapolitiker: Flüchtlingskrise ist "ganz trauriges Kapitel"

06.07.2017 - 11:19 Uhr

SPD-Europapolitiker: Flüchtlingskrise ist ganz trauriges Kapitel SPD-Europapolitiker: Flüchtlingskrise ist "ganz trauriges Kapitel" Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der SPD-Europapolitiker Jo Leinen hat davor gewarnt, Italien in der Flüchtlingskrise im Stich zu lassen. Leinen sagte am Donnerstag im rbb-Inforadio, die Zahl der über das Mittelmeer fliehenden Menschen werde in den kommenden Wochen deutlich steigen. Das Thema werde man deshalb auch nicht aus dem Bundestagswahlkampf heraushalten können.

Der SPD-Politiker kritisierte, dass einige europäische Staaten sich weigerten, Flüchtlinge aufzunehmen. "Das ist ein ganz trauriges Kapitel europäischer Politik, auch ein Verrat europäischer Werte, dass die Solidarität bei dieser humanitären Katastrophe verweigert wird." Es sei "ein Rechtsbruch von einigen Staaten", Italien keine Flüchtlinge abzunehmen, "so wie es eigentlich per Gesetz beschlossen wurde".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "SPD-Europapolitiker: Flüchtlingskrise ist "ganz trauriges Kapitel""

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von skazchan
18.09.2017 20:17 Uhr

Verrat deutscher Werte ? Ich finde Deutschland hat zur Flüchtlingskrise genug beigetragen und warum ist es überhaupt wichtig sich überbieten zu wollen bei der Hilfeleistung? Sollte es nicht einfach ausreichen sein best möglichstns zu tun?

Kommentar von PurpleColumbine
07.07.2017 07:59 Uhr

Die Flüchtlinge tun mir leid. Dennoch ist es natürlich ein Problem, das alles zu stemmen und jedem gerecht zu werden. Wäre schön, wenn auch andere Länder helfen würden.