SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern

Politik Gesellschaft Gesundheit


SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern

21.10.2018 - 00:30 Uhr

SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles schämt sich angesichts der schlechten Löhne von Altenpflegern. Sie räume ein, selbst ein schlechtes Gewissen zu haben, sagte Nahles der "Bild am Sonntag". "Und ich finde, jeder Politiker muss da ein schlechtes Gewissen haben", so die SPD-Chefin.

Nahles kündigte an, mit Gesetzesänderungen des Tarifrechts höhere Löhne im Pflegebereich durchzusetzen. "Deshalb will ich für alle, die Dienstleistungen an Menschen erbringen, also Pflegekräfte oder Erzieher, einen Tarifvertrag Soziales", so die SPD-Politikerin. Noch in diesem Jahr beginne man, die gesetzlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Eine bessere Bezahlung sozialer Berufe soll auch helfen, den Absturz der SPD zu stoppen. "Wichtig ist, was den ganz normalen Menschen in ihrem täglichen Leben hilft: Politik für die vielen, nicht für die wenigen", so Nahles. Ganz oben auf der Agenda stünden endlich bessere Löhne und Arbeitsbedingungen für Erzieher und Pflegekräfte, so die SPD-Vorsitzende.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von luisgallus1
21.10.2018 08:08 Uhr

Hahaha Frau Nahles hat ein schlechtes Gewissen. Was für eine Lüge. Das ist nur eine Flucht, um ihre Bedeutungslosigkeit zu bekämpfen. Die ganzen Jahre hat es keinen interessiert, was sie verdienen. Stattdessen sollte man lieber die Bürger motivieren, präventiv vorzubeugen, damit man gar nicht in diese "Verwaltungszentren" eingewiesen wird, wo man "ausgebeutet " wird, weil sie so überteuert sind.